1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Wildromantische Landschaften

  8. >

VHS-Studienreise nach Galicien

Wildromantische Landschaften

Ahlen

Im Juni führt eine VHS-Studienreise in den Nordwesten Spaniens. Dort erleben die Reisenden neben magischen Landschaften und uralten Dörfern auch großartige Bauwerke.

Die Kathedrale von Santiago de Compostela: Hier endet der älteste Pilgerweg Europas, der Jakobsweg

„Galicien – Spaniens faszinierender Nordwesten: Magische Landschaften, wilde Küsten und imposante Kathedralen“ ist der Titel einer VHS-Studienreise vom 10. bis 17. Juni.

Auf dieser Reise in den Nordwesten Spaniens begegnen den Teilnehmenden wildromantische Landschaften, eindrucksvolle Steilküsten, uralte Dörfer und lebendige Städte. Strahlender Mittelpunkt der Region ist eine der sehenswertesten Städte Spaniens mit ihren großartigen Bauwerken: Santiago de Compostela. Hier endet der älteste Pilgerweg Europas, der Camino de Santiago, auch Jakobsweg genannt. In der Altstadt mit ihren romantischen Gassen, Arkaden und verträumten Plätzen zeugt die fast tausendjährige Kathedrale mit den Reliquien des Apostels Jakobus von einer bewegten Geschichte. Einmal in Galicien, unternimmt die Reisegruppe auf dem Weg nach Lugo, der ältesten Stadt Galiciens mit ihrer zum Weltkulturerbe gehörenden römischen Stadtmauer, eine kleine Wanderung auf dem Jakobsweg.

Kantabrische Küste

Am weltberühmten Kathedralenstrand an der Kantabrischen Küste bewundern die Reisenden die bizarren Strandfelsen, in der auf einer Halbinsel gelegenen und vom Atlantik umspülten Stadt A Coruña weist ihnen das Wahrzeichen der Stadt, der Leuchtturm Torre de Hércules, den Weg. Am Kap Finisterre, dem westlichsten Punkt Spaniens, genießt die Gruppe die Aura der rauen Landschaften und der tobenden Gewässer. Kelten, Römer und mittelalterliche Pilger vermuteten hier das Ende der Welt. In Pontevedra gibt es die schönsten Plätze Galiciens, den Praza da Leña, eingerahmt vom arkadengeschmückten Stadtpalais, oder den Praza do Teucro mit seinen Orangenbäumen und dem fast mediterranen Flair. Von der Hafenstadt Vigo mit ihrem alten Fischerviertel O Berbés geht es mit der Fähre zu den Cíes-Inseln, die zum Nationalpark der Atlantischen Inseln gehören. Die „Inseln der Götter“ sind ein einzigartiges Naturparadies mit seltenen Vogelarten und einer artenreichen Pflanzenwelt. Die Aussicht vom Leuchtturm auf den Gipfel des Monte Faro ist spektakulär. Ganz nebenbei erleben die Teilnehmenden beim Besuch dieses bedeutenden Kultur- und Naturerbes mit dem Playa de Rodas einen der schönsten Strände weltweit.

Ausführliche Reisebeschreibung

Veranstalter ist die VHS Ahlen in Kooperation mit „alpetour“, die Reiseleitung hat Martina Bäcker. Anmeldeschluss ist der 6. März. Die Benachrichtigung über das Erreichen der Mindestteilnehmerzahl (20) erfolgt spätestens bis zum 10. März.

Eine ausführliche Reisebeschreibung und Anmeldeformulare sind in der VHS im Alten Rathaus erhältlich. Weitere Informationen erhalten Interessierte bei der VHS unter der Telefonnummer 5 94 36.

Startseite