1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Wildwuchs auf dem Westfriedhof

  8. >

Unkraut steht stellenweise meterhoch zwischen Gräbern

Wildwuchs auf dem Westfriedhof

Ahlen

Gepflegt sieht anders aus, findet Steffi Prinz. Die Ahlenerin besucht regelmäßig den Westfriedhof und ärgert sich über dessen Erscheinungsbild.

Von Peter Harke

Keinen gepflegten Eindruck macht der Westfriedhof in einigen Bereichen. Foto: Peter Harke

Den letzten Anstoß, sich an die Presse zu wenden, gab ein Bericht, in dem der Leiter der Grünflächenabteilung bei den Ahlener Umweltbetrieben, Jörg Pieconkowski, sich über das unbefugte Abmähen einer städtischen Blühwiese an der Dolberger Straße durch eine private Firma beklagte. „Soll er doch mal zum Westfriedhof fahren, da gibt‘s genug Wildwuchs“, habe sie beim Lesen gedacht, erzählt Steffi Prinz im Redaktionsgespräch und gesteht einen Anflug von Sarkasmus.

Doch im Ernst: Sie habe sich „wirklich geärgert“, denn auf ihren schon Tage zuvor ans Grünflächenamt adressierten Hinweis habe es „keinerlei Reaktion“ gegeben. „Man bekommt nicht mal eine Antwort.“ Geschweige denn, dass bisher seitens der Friedhofsgärtner Abhilfe geschaffen worden sei.

Steffi Prinz, Friedhofsbesucherin

Seit zehn Jahren, so die Ahlenerin, komme sie regelmäßig zum Westfriedhof, aber so schlimm wie jetzt habe es dort noch nie ausgesehen. Fotos, die sie am vorletzten Montag mit ihrem Handy aufgenommen und auch per Mail an die Umweltbetriebe geschickt hatte, illustrieren, was sie meint: Stellenweise mehr als hüfthoch steht das Unkraut zwischen den Ur­nengräbern und auf den Wegen, bildet da und dort auch schon üppige Büsche aus. „Geht doch gar nicht“, war sich die 51-Jährige mit zwei älteren Damen, mit de­nen sie bei besagtem Besuch ins Gespräch kam, einig. Und ergriff, von den Seniorinnen ermutigt, die Initiative.

Die Gräber in Ordnung zu halten, sei natürlich Sache der Angehörigen. Aber für das Umfeld sieht Steffi Prinz die Stadt in der Pflicht. Man bezahle schließlich auch nicht gerade geringe Friedhofsgebühren. Da sei doch wohl „ein bisschen Pflege nicht zu viel verlangt“. Allerdings wur­den vor ei­ner Woche die Rasenflächen auf dem Westfriedhof wieder mal geschnitten.

Startseite
ANZEIGE