1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. „Wir feiern – aber mit Verstand“

  8. >

ACC-Sessionsauftakt

„Wir feiern – aber mit Verstand“

Ahlen

Debüt für die neue ACC-Präsidentin: Denis Forgo moderierte gekonnt die Sessionseröffnung des ACC – vor fröhlichen Jecken, die nicht nur geimpft oder genesen, sondern auch noch getestet waren.

Von Ralf Steinhorst

Die Große Garde des ACC entführte die Besucher des Sessionsauftakts mit ihrem Showtanz in die Weiten des Weltalls. Foto: Ralf Steinhorst

Ein neues Bild bot sich am Samstag im Hof Münsterland auf der Bühne. Erstmals moderierte Denise Forgo, neue Präsidentin des Ahlener Carneval Club (ACC), den Sessionsauftakt. Ihr Vorgänger Rolf Grinsch hatte das 19 Jahre lang gemacht, wollte sich eigentlich still zurückziehen. Daraus wurde nichts, mit der Verleihung des Verdienstordens des Bundes des Westfälischen Karnevals (BWK) rückte er noch einmal ins Rampenlicht.

War es die letzte Karnevalsveranstaltung in dieser Session? Es sieht nicht gut aus, fanden viele Karnevalisten, die nur aufgrund von 2G-Plus, also auch mit tagesaktuellem Coronatest Eingang fanden. Sie ließen sich ihre gute Stimmung aber nicht verhageln. „Wir feiern, aber wir feiern mit Verstand“, bekräftigte Denise Forgo. 19 Jahre habe an ihrer Stelle jemand anders auf der Bühne gestanden, das sei schon komisch, leitete sie auf die Ehrung von Rolf Grinsch über.

Laudatio auf Rolf Grinsch

Auf ihn hielt BWK-Geschäftsführerin Nicole Welke die Laudatio: „Rolf ist der Ruhepol des Vereins.“ Auch stehe er immer bereit, wenn er gebraucht werde. Der ehemalige Stadtprinz zeigte sich gewohnt bescheiden: „Eigentlich möchte ich das hier nicht, ich freue mich natürlich trotzdem über diese Ehrung.“ Er werde weiter da sein, wenn er gebraucht werde, versprach er. Denise Forgo ihrerseits kündigte neuen Wind im Verein an und entsprach damit einem Wunsch Rolf Grinschs.

Da der ACC gerade bei Verabschiedungen war, dankte die neue Senatspräsidentin Angelika Grinsch ihrer Vorgängerin Yasemin Starke unter großem Applaus für ihr Engagement. Dass der ACC viele treue Mitglieder hat, zeigte sich bei der Jubilarehrung von 33 Mitgliedern aus den letzten beiden Jahren. An ihrer Spitze standen Erika Lux mit 30 Jahren Zugehörigkeit und Dirk Gebhardt mit 40 Jahren.

Das Showprogramm leitete die Große Garde mit ihrem spacigen Showtanz ein. Später brachten Partysängerin Celine von Freckenhorster Silber-Blau sowie die Happy Trumpets den Saal in Stimmung, wie auch die „Dancing Mamis“ als Prinzengarde. Großen Applaus gab es für Yasemin Starke und Christian Weirowski, die für die ACCer in der Pandemiezeit einen spezielles Vereinsheft erstellt hatten. Dieses trägt den bezeichnenden Namen „Die bunte Welt des ACC“.

Die Hoffnung der Jecken

„Hoffentlich feiern wir nicht das letzte Mal“, bat Stadtprinz Philip I. (Rings) die Jecken, am ersten Advent eine Kerze dafür anzuzünden, dass in 92 Tagen Rosenmontag gefeiert werden kann. Stimmung brachte er aber erst mal selbst mit seiner Combo Ingo Rütten, Alexander Wilk und Andreas Burian und dem Prinzenlied „Mach dein Ding“ auf die Bühne. Den Prinzenorden gab’s für Denise Forgo und ihre Vizepräsidentin Melina Grinsch. Die Verleihung war eigentlich zum Galaabend vorgesehen, aber ob der stattfindet, ist noch unklar.

Sicher dagegen griff der Stadtprinz zum Hammer, um mit Schlägen auf die Panne, angesetzt auf die Allerwertesten von Rolf Grinsch und Norbert Ossenbrink, diese in den Senatorenstatus zu befördern. Große Freude kam in der Prinzenfamilie auf, als Adjutantengattin Sabine Rütten die Berlinreise für zwei Personen, gespendet von Hennig Rehbaum, gewann.

Startseite
ANZEIGE