Die großen Silvesterpartys

Zum Feuerwerk eine Verlobung

Ahlen

Ausgebuchte Partys, ausgelassene Stimmung. Ahlen rutschte feucht-fröhlich ins neue Jahr. Und prickelnd, denn: Zwischen Böllern und Raketen gab‘s auch eine Verlobung.

Reinhard Baldauf

Party im Cinema Ahlen: Um Mitternacht geht‘s mit Sekt und besten Wünschen raus. Foto: Reinhard Baldauf

Die drei größten Silvesterfeiern in Ahlen waren schon lange ausgebucht. Im Lokschuppen wurde eher gediegen gefeiert. Im Bürgerzentrum Schuhfabrik trafen sich viele alte Bekannte und im Cinema ging es hoch her. Auf dem Marktplatz schien es dagegen ruhiger als in den vergangenen Jahren. Dafür war in den Gaststätten rundherum einiges los. Im „Klosterstübchen“ wurde mächtig gefeiert, wie auch im „Meat & Greet“ sowie in der „Zisterne“.

Bevor die Feiern so richtig losgingen, wurde im Lokschuppen, im Bürgerzentrum und im Kino erst einmal gut gespeist. Die Büfetts erfreuten sich großer Beliebtheit, was auch für die „Zisterne“ galt. Nach dem Essen war dann gleich Bewegung angesagt.

Klaus Thiesing hatte für die Party im Lokschuppen auf der Zeche Westfalen mit Michael Kafka extra einen Live-Sänger engagiert. Beim ersten Titel wagten sich zunächst nur zwei Paare auf die Tanzfläche, was sich schnell änderte. Die 120 Gäste zeigten sich mit dem Abend rundum zufrieden.

Die 150 Besucher im Bürgerzen­trum Schuhfabrik schlemmten zunächst, um dann die Tanzfläche zu stürmen. Um Mitternacht zog es die meisten Gäste auf die Straße, um das Feuerwerk über Ahlen zu bewundern oder selbst zu ballern und auf das neue Jahr anzustoßen.

Natürlich waren auch im Cinema Ahlen alle 180 Plätze schon lange vergeben. Das Filmprogramm hatte einige Leckerbissen, wie „Star Wars – Der Aufstieg Skywalkers“ und „Die Eiskönigin“. Ab 0.45 Uhr startete ein „Silvester Sneak“. Der Überraschungsfilm war Udo Lindenbergs „Ich mach mein Ding“, der erst am 16. Januar in die Kinos kommt. „Wir sind das einzige Kino in Deutschland, das den Film als Vorpremiere zeigt“, freute sich Kinobetreiber Martin Temme.

Zum Anstoßen auf das neue Jahr gab es natürlich ein Glas Sekt, das viele vor der Tür genossen. Schon viele Minuten vor dem Jahreswechsel konnten sie das Feuerwerk vom Marktplatz bewundern. Hier wurde mächtig geballert.

In der „Zisterne“ nutzten Jan Esternacht und Anna Sosnowski die Gelegenheit, um sich zu verloben. Die Gaststätte „Meat & Greet“ hatte einen DJ verpflichtet und hier wurde besonders von jungen Besucherinnen und Besuchern ausgelassen gefeiert.

Noch bis lange nach Mitternacht stiegen Raketen in den nebligen Nachthimmel über Ahlen. Auf dem Wersedamm fegten die ersten Anwohner bereits gegen 1 Uhr die Reste von ihrem Feuerwerk zusammen. Andere zündeten da noch ihre Böller.

Startseite