1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Kreis-warendorf
  6. >
  7. Alpakas und Musik für den guten Zweck

  8. >

Solidaritätsaktion für Menschen im Hochwassergebiet in der Eifel

Alpakas und Musik für den guten Zweck

Kreis Warendorf

Die Flut kam unvermittelt und machte viele Menschen mittellos. Mit einer besonderen Solidaritätsaktion helfen Menschen aus dem Kreis Warendorf denen, die kaum noch etwas besitzen.

Von Martin Janzik

Foto: Martin Janzig

Selbst wenn die Einladung zum Alpaka-Festival recht kurzfristig war – der Wunsch von Achim Göbel und Markus Peitz, etwas für die Menschen in den vom Hochwasser betroffenen Gebieten in der Eifel zu tun, war größer als mögliche Vorbehalte.

Auch die Alpakas waren beim Festival dabei. Nicht nur als Namensgeber. Foto: Martin Janzig

Schon am Samstagnachmittag gab es auf dem Hof von Markus Peitz in der Ennigerloher Bauerschaft Freesland einiges zu entdecken. Neben einem Kinderkarussell waren es vor allem die Alpakas, die sich bei Kindern wie Erwachsenen großer Aufmerksamkeit erfreuten. Die Band „Soulfood Selection“ übernahm am frühen Abend die weitere Regie und weckte mit Popklassikern beim Publikum nicht nur nostalgische Gefühle.

Stille und Einkehr

Schlagartig still wurde es jedoch, als Angela Barth die Bühne betrat und von den Auswirkungen der Hochwasserkatastrophe am Beispiel von Bad Münstereifel berichtete. Die selbstständige Physiotherapeutin, die in den Wasserfluten ihre Praxis als auch ihr Zuhause verloren hat, appellierte an die Besucher „Helfen Sie uns und vergessen Sie uns nicht.“

Angela Barth aus Bad Münstereifel halt alles verloren. Foto: Martin Janzig

Ihre Sorge galt besonders den Kindern und den zerstörten Kindergärten. Ihre Worte lösten bei den Anwesenden große Betroffenheit aus. Als vorübergehende Unterbringungsmöglichkeit für einen Waldkindergarten brachte Barth Tiny-Häuser ins Gespräch.

Sänger Achim Göbel von Soulfood Selection ergänzte: „Während wir hier feiern und lachen, schippen andere Schlamm.“ Am Ende summierten sich die Spenden auf 5000 Euro.

Direkthilfe möglich

Danach griffen wieder die Bandmitglieder in die Saiten und auf die Tasten und verwöhnten die Besucher des Alpakas-Festivals mit bodenständigem Rhythm and Blues.

Wer sich direkt an Angela Barth wenden will, kann dies tun unter

  01 72/ 24 60 96 7 oder per Email an mail@physiotherapie-konopka.

Startseite