1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Drensteinfurt
  6. >
  7. 160 süße Weihnachtsgrüße

  8. >

Verein will älteren Menschen eine Freude machen

160 süße Weihnachtsgrüße

Drensteinfurt

Bereits im vergangenen Jahr war die Resonanz groß. In diesem Jahr sind es jedoch abermals mehr Weihnachtstüten, die die Helfer des Vereins „Sonnenstrahl“ zu packen hatten. In den kommenden Wochen erhalten 160 ältere, kranke oder bedürftige Menschen einen besonderen Weihnachtsgruß.

Von Simon Beckmann

Am Wochenende machten sich Marie Brendler, Karina Spiekermann, Sarah Gnegel und Heike Kettner (v.l.) ans Werk, um die insgesamt 160 Weihnachtstüten zu packen.. Foto: Simon Beckmann

In ihnen sind Spekulatius, Lebkuchen, ein Apfel, eine Mandarine, etwas Marzipan, eine Taschenlampe, ein Brief und ein kleines Präsent zu finden. Und sie sollen vor allem eins: Freude bereiten. Dazu wurden die Weihnachtstüten, die an ältere, im Stadtgebiet lebende Menschen, die allein, krank oder bedürftig sind, verteilt werden, am Samstag von vier fleißigen Helfern des Vereins „Drensteinfurter Sonnenstrahl“ gepackt. „Die Aktion ist letztes Jahr so gut angekommen, dass wir sie unbedingt wiederholen wollten“, berichtete Heike Kettner, die Vorsitzende des Vereins.

Um den Bedarf festzustellen, wurde in diesem Jahr auch ein Kasten am Drensteinfurter Ärztehaus aufgestellt. „Dort konnten Mitbürger mitteilen, ob sie einen älteren Menschen im Freundeskreis oder der Nachbarschaft kennen, der sich über eine Weihnachtstüte freuen würden“, erklärte Kettner. Insgesamt ist dann auf diesem und weiteren Wegen eine Liste mit 160 Personen entstanden. „Für alle packen wir heute eine Tüte. Da ist etwas Süßes, etwas Vitaminreiches und etwas zum Lesen drin“, bemerkte die Vorsitzende, die den Sponsoren – das sind die Organisation „Lichtblicke für Senioren“, das Seniorenbüro der Stadt Drensteinfurt, die Praxis Dr. Salomon, die Bücherecke und der Rewe-Markt Frenster – für ihre Unterstützung dankte. „Irgendwie müssen wir die Kosten in Höhe von 2500 Euro ja decken“, sagte sie.

Das Packen der 160 Tüten – die Anzahl hat sich im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt – war für die Helfer übrigens gar kein Problem. „Das macht großen Spaß, und dabei kommt sofort Weihnachtsstimmung auf“, fanden Heike Kettner, Karina Spiekermann, Sarah Gnegel und Marie Brendler. Verteilt werden die Weihnachtstüten in den nächsten 14 Tagen von den Pflegeteams.

Startseite
ANZEIGE