1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Drensteinfurt
  6. >
  7. Bauarbeiter bei Sturz schwer verletzt

  8. >

Kollision zwischen Laster und Hubwagen

Bauarbeiter bei Sturz schwer verletzt

Drensteinfurt

Ein schwerer Unfall auf der B 58 bei Drensteinfurt hat am Dienstagmorgen für erhebliche Beeinträchtigungen im Berufsverkehr gesorgt. Bei der Kollision zwischen einem Laster und einem Hubwagen wurde ein Mann schwer verletzt. Ein Rettungshubschrauber landete auf der abgesperrten Umgehungsstraße.

Nicole Evering

Aus dem Korb des Hubsteigers war der Arbeiter auf die Straße gestürzt und dabei schwer verletzt worden. Die Feuerwehr sicherte den Korb zunächst provisorisch ab. Foto: Nicole Evering

Gegen 8.30 Uhr war der Notruf in der Leitstelle eingegangen. Der Hubwagen, der zu einer Baustelle an der Ampelkreuzung B 58/L 585 gehörte, war laut Polizeibericht in Fahrtrichtung Sendenhorst abgestellt. Ein 42-jähriger Billerbecker saß in dessen Korb, als ein 65-jähriger Lkw-Fahrer aus Richtung Hamm kommend beim Wiederanfahren mit dem Wagen zusammenstieß. Der Arm des Hubwagens wurde abgerissen, der Korb hing nur noch an einem Sicherungsseil. Der Billerbecker stürzte aus mehreren Metern Höhe auf die Straße.

Die Polizei sperrte den Kreuzungsbereich an der Dreingau-Halle komplett ab. Rettungskräfte und ein Notarzt versorgten den Schwerverletzten zunächst vor Ort und brachten ihn dann in ein Krankenhaus. Der angeforderte Rettungshubschrauber kam nicht zum Einsatz. Die Drensteinfurter Feuerwehr war mit vier Fahrzeugen und knapp 20 Kräften zur Einsatzstelle geeilt.

Da seit Montag auch die Unterführung an der Schützenstraße und somit die Ortsdurchfahrt gesperrt ist, bildeten sich rund um Drensteinfurt erhebliche Staus. Die Umgehungsstraße war für mehrere Stunden voll gesperrt. Später wurde der aus Richtung Hamm kommende Verkehr an der Unfallstelle vorbeigeführt und der aus der Gegenrichtung an der Q1-Tankstelle ab- und weiträumig umgeleitet. Die weiteren Bergungs- und Reinigungsmaßnahmen dauerten noch bis zum Nachmittag. Der Sachschaden wird auf 10 000 Euro geschätzt.

Startseite
ANZEIGE