1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Drensteinfurt
  6. >
  7. „Bike Repair“ macht alte Leezen wieder flott

  8. >

Damen- und Jugendräder gesucht

„Bike Repair“ macht alte Leezen wieder flott

Drensteinfurt

In der Fahrradwerkstatt des Deutsch-Ausländischen Freundeskreises können sich geflüchtete Menschen ein passendes Rad aussuchen. Franz-Josef Bregenhorn und seine drei Helfer haben dafür schon so manche heruntergekommene Leeze wieder auf Vordermann gebracht. Derzeit wird so einiges gespendet.

Von Nicole Evering

Franz-Josef Bregenhorn und sein Team reparieren die gespendeten Fahrräder, die dann über den DAF an Geflüchtete herausgegeben werden. Foto: Nicole Evering

Die Hilfsbereitschaft ist seit Wochen groß. Viele Menschen haben Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine bei sich aufgenommen. In einer ländlichen Stadt wie Drensteinfurt bedeutet das aber auch, dass so manche Familie „weitab vom Schuss“ lebt und der Fußweg bis in die Stadt oder zur Schule zu weit ist.

Gut, dass es die Fahrradwerkstatt des Deutsch-Ausländischen Freundeskreises (DAF) gibt, die in Person von Franz-Josef Bregenhorn dafür sorgt, die Menschen mobiler zu machen. „Bike Repair“ nennt sich das Angebot, das vor einigen Jahren ins Leben gerufen wurde und seinen Standort in einer Garage hinter der alten Feuerwache hat. Dort bringen Bregenhorn und seine drei Helfer so manche heruntergekommene Leeze wieder auf Vordermann. Wer Bedarf hat, kann in der Dienstagssprechstunde des DAF einen Abholschein erhalten und sich dann mittwochs beim Ausgabetermin ein passendes Fahrrad aussuchen.

Gegen eine Schutzgebühr

Kürzlich hatte die Walstedder Kolpingsfamilie dazu aufgerufen, Räder für diesen Zweck zu spenden. Und die Resonanz, so Bregenhorn, sei groß gewesen. Mehr als 35 gebrauchte Leezen hat er seitdem entgegengenommen, 27 bereits wieder flottgemacht und herausgegeben. Der DAF verlangt dafür lediglich eine Schutzgebühr von zehn Euro, die der Empfänger zurückerhält, sollte er das Rad irgendwann wieder abgeben.

In den vergangenen Jahren, das hat Franz-Josef Bregenhorn mal zusammengerechnet, hätten er und sein Team schon etwa 360 Räder wieder verkehrstüchtig gemacht. Bei manchen sei nur wenig zu tun, andere taugten bloß noch zum Ausschlachten. Dabei arbeitet der DAF eng mit dem örtlichen Bezirksbeamten der Polizei zusammen, der zunächst überprüft, ob die abgegebenen Leezen nicht vielleicht als gestohlen gemeldet wurden. „Alles schon vorgekommen“, weiß Bregenhorn.

Benötigt werden weiterhin Damen- und Jugendräder. Wer etwas Brauchbares abzugeben hat, kann dies immer montags zwischen 15 und 17.30 Uhr bei „Bike Repair“ an der Sendenhorster Straße tun.

Startseite
ANZEIGE