1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Drensteinfurt
  6. >
  7. Der große Wert von Gemeinschaft

  8. >

Schützengilde Rinkerode

Der große Wert von Gemeinschaft

Rinkerode

Wenigstens ein bisschen Schützenfest-Atmosphäre sollte aufkommen an diesem Sonntag, an dem Rinkerode in einem normalen Jahr sonst Kopf gestanden hätte. Dank weiterer Lockerungen der Corona-Einschränkungen war dies auch möglich. Einige Zaungäste hatten sich am Vormittag zwischen Pankratius-Kirche und Dorfplatz versammelt, um dem kleinen Umzug der Schützengilde beizuwohnen.

Von Nicole Evering

Angeführt vom Spielmannszug ging es für die Schützen einmal die Albersloher Straße rauf und runter. Foto: Foto: Nicole Evering

Nach der morgendlichen Messe ging es unter musikalischer Begleitung des Spielmannszuges rüber zum Ehrenmal, wo der Vorstand einen Kranz im Gedenken an die Gefallenen der beiden Weltkriege, aber auch an die Opfer der Corona-Pandemie niederlegte. Man erlebe derzeit am eigenen Leib eine Ausnahmesituation, die großen Einfluss auf die Gemeinschaft habe, so Vereinsvorsitzender Thomas Watermann in seiner Ansprache.

Er rief aber zugleich ins Gedächtnis, wie verhältnismäßig gut es den Menschen dabei in Deutschland immer noch gehe: Man sei zu keinem Zeitpunkt völlig eingesperrt und keiner Diktatur des Staates ausgesetzt gewesen wie etwa in China. „Wir sind der Pandemie auch nicht schutzlos ausgeliefert gewesen wie zum Beispiel die Menschen in Brasilien.“

Gemeinsamkeit mehr genießen

Watermann betonte insbesondere die Bedeutung von Gemeinschaft in Vereinen, Grüppchen und Clübchen, deren Aktivitäten so lange ruhen mussten. „Ich hoffe für uns alle, dass wir diesen Treffen jetzt und weiterhin mehr Wertschätzung entgegenbringen und die Gemeinsamkeit genießen.“

Nach der Kranzniederlegung folgte ein kleiner Umzug, einmal die Albersloher Straße rauf und runter. Vertreten waren dabei jeweils kleine Abordnungen von Vorstand, Avantgarde und Hofstaat. Nicht fehlen durften natürlich auch die weiterhin amtierenden Majestäten Ferdi Witte und Doris Droste sowie ihr jugendliches Pendant, Tomm ten Brink und Carolina Bruns.

Nach dem offiziellen ging es zum gemütlichen Teil über: beim Umtrunk vor der Alten Dorfschänke.

Startseite