1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Drensteinfurt
  6. >
  7. Die ersten Tage der Eingewöhnung

  8. >

Umzug der Kita Hoppeditz

Die ersten Tage der Eingewöhnung

Walstedde

Auf den letzten Drücker ist das Gebäude fertig geworden, am Wochenende haben Erzieher und Eltern dann den Umzug der Kita Hoppeditz zum Böcken über die Bühne gebracht. So konnten die insgesamt 43 Kita-Kinder am Montag zum ersten Mal alle in der neuen Umgebung zusammenkommen.

Von Nicole Evering

Wohin mit all den Möbeln? Erzieher und Eltern haben sich am Freitag und Samstag mächtig ins Zeug gelegt, damit der Start am neuen Standort gestern reibungslos laufen konnte. Foto: Nicole Evering

Am Montag war ein besonderer Tag für alle kleinen „Hoppeditze“. Zum ersten Mal wurden sie von ihren Eltern in die neu gebaute Kita am Böcken gebracht. Auf den letzten Drücker war das Gebäude fertig geworden und konnte von der Stadt als Bauherrin an den Kita-Träger, die Elterninitiative St. Georg, übergeben werden. Mit vereinten Kräften hatten Team und Eltern dann am Freitag und Samstag den Umzug vom bisherigen Standort an der Hoflinde auf die Beine gestellt.

Ab sofort stehen den insgesamt 43 Jungen und Mädchen drei große, lichtdurchflutete Gruppenräume samt je zwei Nebenräumen plus Sanitäranlagen zur Verfügung. Der vierte Bereich, so die stellvertretende Kita-Leiterin Katja Bußmeier, werde aktuell noch nicht genutzt und diene erst einmal als eine Art Abstellraum. Perspektivisch kann dort eine weitere Gruppe betreut werden. Mit grünem, blauem, rotem und gelbem Fußboden und entsprechender Wandgestaltung heben sich alle Räume farblich voneinander ab. Nun haben Ü- und U3-Kinder ihre eigenen Bereiche, wobei die Gruppen keineswegs strikt voneinander getrennt werden. „Wir verfolgen ja ein teiloffenes Konzept“, so Bußmeier.

Großzügiger Eingangsbereich

Das kommt ganz besonders im großzügigen Eingangsbereich zum Tragen, der durch eine Lichtkuppel erhellt wird. Dort werde, sobald sich alle aneinander sowie an die neue Umgebung gewöhnt haben, zum Beispiel jeden Freitag ein gemeinsames Frühstück für alle Gruppen stattfinden, erzählt Katja Bußmeier. Eine zweite Lichtkuppel gibt es in der Turnhalle. Die Lambertusschule habe aber bereits angeboten, dass die Kita auch weiterhin die große Turnhalle mitnutzen kann, freut sich Kita-Leiter Manuel Brümmer über die von Beginn an gute Nachbarschaft. Und auch der Sportplatz liegt nur einen Steinwurf entfernt. Sinnvoll, schließlich sind die Hoppeditze eine Sport-Kita, die in enger Kooperation mit Fortuna Walstedde betrieben wird.

Kita-Leiter Manuel Brümmer

Zum Start am neuen Standort ist noch nicht alles fix und fertig. Insbesondere der Außenbereich muss noch komplett im laufenden Kita-Betrieb gestaltet werden. „Aber alles, was wir zum Spielen, Essen und Schlafen benötigen, ist vorhanden“, betont Brümmer, der sich besonders über die tatkräftige Unterstützung der Kita-Familien beim Umzug freut. „Da hatten im Vorfeld viele ihre Unterstützung zugesagt, und so etwas gehört ja irgendwie auch zur Elternarbeit dazu.“

In den ersten Wochen gehe es nun darum, eine neue Gemeinschaft aufzubauen, schließlich sind 21 Kinder, die bislang weder an der Hoflinde noch übergangsweise in der Kita St. Georg betreut werden konnten, gestern ganz neu dazugestoßen. Sobald sich alle eingewöhnt haben, soll es eine offizielle Einweihung und auch einen kleinen „Tag der offenen Tür“ am Böcken geben.

Startseite