1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Drensteinfurt
  6. >
  7. Flüchtlingsberatung wird umstrukturiert

  8. >

Angebot im Gemeindehaus

Flüchtlingsberatung wird umstrukturiert

Drensteinfurt

Ende des vergangenen Jahres hat es für kurze Zeit so ausgesehen, als müsste die hauptamtliche Flüchtlingsberatung in Drensteinfurt eingestellt werden. Doch es konnte eine Lösung gefunden werden. Dr. Mojgan Servati bleibt vor Ort, allerdings ändert sich ihre Zielgruppe.

Nicole Evering

Dr. Mojgan Servati (r.) berät nun Jugendliche und junge Erwachsene mit Migrationshintergrund. Dass sie dafür in Drensteinfurt bleibt, freut die DAF-Vorsitzende Waltraud Angenendt. Foto: Nicole Evering

Es hat sich doch noch alles zum Guten gewendet. Denn Ende des vergangenen Jahres hat es für kurze Zeit so ausgesehen, als müsste die hauptamtliche Flüchtlingsberatung in Drensteinfurt eingestellt werden. Aufgrund von Mittelkürzungen musste die Diakonie Münster als Trägerin ihren Stellenumfang reduzieren. Das wöchentliche Angebot für Geflüchtete im Asylverfahren, das Dr. Mojgan Servati seit Ende 2019 als Nachfolgerin von John Uzuh im evangelischen Gemeindehaus betreut hatte, sollte gestrichen werden.

Doch es hat sich eine gute Lösung gefunden. War die Iranerin bisher in der Regionalflüchtlingsberatung aktiv, so ist sie seit dem 1. Januar im Jugendmigrationsdienst (JMD) im Kreis Warendorf tätig. Es hat sich also – zumindest in Teilen – ihre Zielgruppe geändert, nicht aber ihr Einsatzort. Denn da die Beratungsstunden in der Vergangenheit stets gut besucht waren, wird Servati auch weiterhin persönlich in Drensteinfurt vor Ort sein. Zwei weitere JMD-Kollegen decken die Standorte Ahlen und Warendorf ab. Im Kreishaus an der Waldenburger Straße etwa sitzt mittlerweile John Uzuh, der nach zwei Jahren in Drensteinfurt dorthin gewechselt war.

Für diese Lösung haben sich sowohl der Deutsch-Ausländische Freundeskreis (DAF) als auch die evangelische Kirchengemeinde stark gemacht, in deren Räumen die Beratung bereits seit fast 30 Jahren stattfinden darf. „Unser Dank gilt der Gemeinde. Wir sind froh, hier eine Heimat zu haben“, betonte DAF-Vorsitzende Waltraud Angenendt, die sich seit Jahrzehnten um die Flüchtlingsarbeit in der Stadt verdient macht.

Aufgabe für DAF-Helfer

Den Ehrenamtlichen des DAF wird in Zukunft verstärkt die Aufgabe zukommen, sich um die Geflüchteten zu kümmern, die nun nicht mehr in Servatis Zielgruppe fallen. Also um alle, die älter als 27 Jahre sind. Bei der Beratung in asyl-, aufenthalts- und sozialrechtlichen Fragen wird die promovierte Soziologin die Helfer des Vereins allerdings tatkräftig unterstützen.

Mojgan Servati ist nun für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit Migrationshintergrund im Alter von zwölf bis 27 Jahren zuständig. Das müssen nicht zwangsläufig Flüchtlinge sein. Auch Bürger aus EU-Staaten können sich bei ihr Hilfe holen, wenn es zum Beispiel um Behördengänge, die Anerkennung von Schulabschlüssen, Fragen zu Bewerbungsschreiben, die Vermittlung von Sprachkursen und Praktika oder die Integration in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt geht. Servati berät, begleitet und vermittelt – auch Therapieangebote für Menschen, die psychologische Unterstützung benötigen. Dabei arbeitet Servati eng mit dem städtischen Sozialamt zusammen.

Termine

Die Beratung des Jugendmigrationsdienstes wird immer dienstags von 16 bis 19 Uhr im evangelischen Gemeindehaus, Bahnhofstraße 12, angeboten. Nach Vereinbarung sind auch Termine am Donnerstag von 9.30 bis 12.30 Uhr möglich. Absprachen sind möglich unter Tel. 01 71 / 5 33 69 84, E-Mail: m.servati@diakonie-muenster.de.

Startseite