1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Drensteinfurt
  6. >
  7. Garde sichert sich den Titel

  8. >

Spannender Wettkampf auf der Eisbahn

Garde sichert sich den Titel

Drensteinfurt

Eisstockbahn statt großer Bühne: Der Gewerbeverein hat auf dem ersten Nach-Corona-Weihnachtsmarkt neue Akzente gesetzt. Und die sind mehr als gut angekommen. Insgesamt 27 Teams nahmen an der Meisterschaft teil. Den Sieg sicherte sich am Ende die Garde der Junggesellen.

Das Team der Garde des Junggesellen-Schützenvereins gewann am Sonntagnachmittag das Finale vor dem Kegelclub „Lord of the Pins“. Glückwünsche gab es von der IGW-Vorsitzenden Martina Lammersmann (2.v.l.). Foto: Mechthild Wiesrecker

Am Ende war die Entscheidung klar und deutlich: Das Team der Garde der Junggesellenschützen bewies die besten Nerven und ließ im Finale um den Titel „Stewwerter Eisstockmeister“ nichts anbrennen. Entsprechend groß war der Jubel, als IGW-Vorsitzende Martina Lammersmann am späten Sonntagnachmittag die Sieger des dritten Turniers seiner Art bekanntgab. Auf Rang zwei landete der Kegelclub „Lord of the Pins“ vor dem Vorstand des Bauernschützenvereins auf Platz drei.

An beiden Weihnachtsmarkttagen waren zuvor 27 Teams gegeneinander angetreten – und das vor allem am Sonntag unter den Augen zahlreicher Schaulustiger, die die nagelneue Bahn dicht gedrängt säumten.

Aber nicht nur dort war mächtig was los. Vor Glühwein-, Reibekuchen- und Bratwurstständen im Weihnachtsmarktdorf auf dem Marktplatz war nämlich phasenweise durchaus Geduld gefragt. Und da die sprichwörtliche „Bude“ bereits am Samstag mächtig voll war, musste manch ein Anbieter über Nacht noch kurzfristig Nachschub organisieren. Doch das tat man natürlich gerne. Mit der Resonanz, erklärte IGW-Vorsitzende Martina Lammersmann, seien so gut wie alle Anbieter mehr als zufrieden gewesen. Aber nicht nur die, denn: „Die Stimmung war durchweg positiv. Man hat wirklich gemerkt, dass alle wieder gerne über den Weihnachtsmarkt gehen“, erklärte Lammersmann. Die in diesem Jahr erstmals fehlende große Bühne habe dazu niemand vermisst. Anders als vielleicht den einen oder anderen Stand mehr, den man sich auch aufseiten des Gewerbevereins durchaus gewünscht hätte. „Viele Kunsthandwerker haben jedoch während Corona aufgegeben“, schildert die IGW-Vorsitzende. Hobby-Bastler, die diese Lücken vielleicht beim nächsten Mal schließen möchten, seien dazu schon jetzt herzlich eingeladen. „Es ist auch gut möglich, sich einen Stand mit ein oder zwei weiteren Leuten zu teilen“, so die Vorsitzende. Interessenten könnten sich jederzeit beim Gewerbeverein melden.

500 Euro für die Tafel

Da die Weihnachtszeit bekanntlich auch die Zeit der schönen Überraschungen ist, hatten die Verantwortlichen des Rennvereins am Weihnachtsmarkt-Sonntag eine eben solche für die Aktiven der Drensteinfurter Tafel parat. Denn als Anerkennung für das jahrelange Engagement rund um „Deutschlands Rennbahn-Kuchenstand Nummer eins“, dessen Erlös stets für den guten Zweck bestimmt war, hatte die Sparkasse Münsterland Ost dem Team um Maria Schmand-Averdung zum Abschied noch einmal 500 Euro zur Verfügung gestellt. Angesichts der aktuellen Situationen der Tafeln brauchte man nicht lange zu überlegen, wem man diese Summe zur Verfügung stellen möchte, erklärten die Helferinnen. Tafel-Vorsitzender Stefan Gengenbacher dankte dafür sowohl Klaus Storck und Paul Fels vom Rennverein als auch Maria Schmand-Averdung und ihrem gesamten Cafeteria-Team.

Hauptgewinn geht nach Ascheberg

Über eine besondere Überraschung durften sich schließlich am Sonntagnachmittag auch vier weitere Weihnachtsmarktbesucher freuen. Denn sie waren in den vergangenen Wochen der Einladung von Gewerbeverein und Wirtschaftsförderung gefolgt und hatten sich unter dem Motto „‘n Appel und ‘n Ei“ an einer besonderen „Schnitzeljagd“ beteiligt. Das Ziel: in 24 Schaufenstern der örtlichen Geschäfte jeweils einen Gegenstand zu finden, der mit dem übrigen Sortiment rein gar nichts zu tun hat. Jedem der entsprechenden Gegenstände war ein Buchstabe zugeordnet. Samt der entsprechenden Nummern ergab sich daraus am Ende das Lösungswort. Aus mehr als 200 Teilnehmern wurden am Sonntag am Stand der IGW die Sieger ermittelt. Über „Stewwert-Taler“ durften sich dabei Lena Wilken (25 Euro), Dennis Strukamp (50 Euro) und Ralf Beckamp (75 Euro) freuen. Der Hauptpreis – ein Drensteinfurt-Gutschein über 100 Euro – ging an Susanne Silkenböhmer aus Ascheberg.

Startseite