1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Drensteinfurt
  6. >
  7. Gestalteter Dorfrundgang durch Rinkerode

  8. >

Weihnachten für Familien mit Kindern

Gestalteter Dorfrundgang durch Rinkerode

Drensteinfurt/Rinkerode/Walstedde

Erneut kann das Weihnachtsfest nicht ganz so gefeiert werden, wie man es sich wünschen würde. Es gibt aber Menschen, die sich dafür engagieren, dass trotz allem besondere Angebote für Familien stattfinden. In Rinkerode etwa wird es einen gestalteten Dorfrundgang geben.

Von Nicole Evering

Erneut kann das Weihnachtsfest nicht ganz so gefeiert werden, wie man es sich wünschen würde. Die Bürger sind angehalten, den Kreis der Gäste eher klein zu halten. In den katholischen Kirchen in Rinkerode und Walstedde fallen die beliebten Krippenspiele aus. Und die zur Verfügung stehenden Sitzplätze in den Weihnachtsgottesdiensten sind begrenzt. Es gibt aber Menschen, die sich dafür engagieren, dass trotz allem besondere Angebote für Familien stattfinden.

In Rinkerode hatte sich schon im vergangenen Jahr das Team der „Offenen Weihnacht“ dazu Gedanken gemacht. „Wir hatten zwar einen Gottesdienst vorbereitet. Aber da die Kapazitäten in der Kirche mit 50 Plätzen schnell erschöpft gewesen wären, haben wir überlegt, was man machen könnte, um trotzdem alle abzuholen“, erinnert sich Petra Buxtrup an das Fest vor einem Jahr. Im Dorf seien dann drei Krippen mit einer dazugehörigen Geschichte aufgebaut worden. Rückblickend sei dies genau die richtige Entscheidung gewesen, denn kurzfristig waren ja tatsächlich noch alle Präsenzgottesdienste abgesagt worden.

Alternative an der frischen Luft

Stand jetzt wird es überall Weihnachtsgottesdienste geben. Und trotzdem hat das Team um Petra Buxtrup sich wieder eine Alternative einfallen lassen, die coronakonform an der frischen Luft und individuell im engsten Familienkreis zu absolvieren ist. Einen ganzen Rundgang hat das Team in diesem Jahr auf die Beine gestellt. Sieben Stationen können dabei erkundet werden. Anhand von Bildkarten des Kamishibai-Theaters im DIN-A3-Format wird die Geschichte „Jesus wird geboren“ erzählt und veranschaulicht. Die Familien können sich mit einem Licht auf den Weg machen, der Geburt Jesu folgen und am Ende das Licht in die Kirche hineintragen.

Gestaltete Fenster gibt es an folgenden Standorten zu entdecken: Los geht‘s an der Kita „Die kleinen Strolche“, dann weiter zur Bad-Ausstellung der Firma Schlering, zur Apotheke Rinkerode und zur Kita St. Pankratius. Im Schaukasten an der Kirche und in der St.-Pankratius-Kirche selbst sind die restlichen Stationen zu finden. In der Kirche erwartet die Kinder dann noch eine kleine Überraschung zum Mitnehmen. Die Organisatoren bitten die Familien darum, ein Windlicht oder eine Taschenlampe auf den Rundgang mitzunehmen.

Familien entscheiden individuell

Da die Stationen die gesamten Weihnachtstage über aufgebaut bleiben, können die Familien ganz individuell entscheiden, wann sie den kleinen gestalteten Spaziergang unternehmen möchten. An Heiligabend ist die Kirche für die Besucher bis 17 Uhr geöffnet.

Der genaue Laufplan ist in den Kindergärten, der Grundschule und in den Sportvereinen verteilt worden, liegt im Schriftenstand der Kirche aus und lässt sich von der Homepage der Gemeinde herunterladen.

In der Pfarrkirche St. Regina in Drensteinfurt ist an Heiligabend um 15 Uhr unterdessen eine Krippenfeier für Kindergartenkinder geplant. Und auch in der Familienmesse um 17 Uhr wird es ein Krippenspiel geben. Für beide Gottesdienste, die jeweils live im Internet übertragen werden, sind aber Eintrittskarten nötig.

Offenes Angebot in St. Lambertus

Im Pfarrmagazin wurde für Heiligabend eine Krippenfeier in Walstedde angekündigt. Diese wird es nicht geben. Stattdessen sind Familien mit kleinen Kindern zu einem offenen Angebot in St. Lambertus eingeladen. Von 14 bis 16 Uhr (letzter Einlass um 15.30 Uhr) können sie bei einem Stationengang die weihnachtliche Kirche erleben. Im geschmückten Kirchenraum besteht in besinnlicher Atmosphäre die Möglichkeit, kleine Geschenke für das Christkind zu basteln, das Weihnachtsevangelium zu hören, Weihnachtslieder zu singen oder Bilderbücher anzuschauen. Auch das Friedenslicht aus Bethlehem steht zur Mitnahme bereit. Interessierte werden in kleinen Gruppen von einer Station zur nächsten begleitet. Für dieses Angebot, das die neue Pastoralreferentin Andrea Grabenmeier mit Unterstützung auf die Beine gestellt hat, gilt die 2G-Regel. Kinder und Jugendliche bis zum 15. Lebensjahr benötigen keinen Nachweis. Für Erwachsene gilt zudem eine Maskenpflicht.

Startseite
ANZEIGE