Pläne der Junggesellen

Hoffnung aufs Oktoberfest wächst

Drensteinfurt

Auch in diesem Jahr werden die Junggesellen kein Schützenfest feiern – nicht, weil sie nicht wollen, sondern weil sie nicht dürfen. Denn Volks- und Schützenfeste bleiben bis Ende August verboten. Dafür aber wächst die Hoffnung, dass im Herbst das geplante Oktoberfest auch tatsächlich stattfinden kann.

2019 wurde zum bislang letzten Mal Oktoberfest in Drensteinfurt gefeiert. Die Junggesellen hoffen, dass sie die Sause zusammen mit der IGW in diesem Herbst ausrichten können. Foto: Beckmann

Auch in diesem Jahr werden die Junggesellen kein Schützenfest feiern – nicht, weil sie nicht wollen, sondern weil sie nicht dürfen. Denn Volks- und Schützenfeste bleiben bis Ende August verboten.

Allerdings hatte der Vorstand des Vereins ohnehin vor, die Traditionsveranstaltung abzusagen. Eventuell gibt es ein Ersatzevent am zweiten August-Wochenende. Die neue Coronaschutzverordnung des Landes NRW macht derweil aber Hoffnung, dass das Oktoberfest stattfinden kann.

„Jetzt haben wir es endlich mal offiziell“, sagt Sebastian Ringhoff. Der Vorsitzende des Junggesellen-Schützenvereins St. Hubertus ist froh über die Entscheidung der Landesregierung. „Wir haben ehrlicherweise auch gar nicht mehr geplant zuletzt, weil uns klar war, dass wir in diesem Jahr nicht in dem Rahmen feiern können, wie man ein Schützenfest feiert. Wir wollen kein Risiko eingehen. Und alles andere ergibt keinen Sinn.“

Einig in der Sache

Es habe zwar keine offizielle Vorstandsrunde gegeben, in der eine Entscheidung getroffen worden sei, aber die Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes seien sich in der Sache einig gewesen. Mit den Bands, die an den beiden Festabenden hätten spielen sollen und mit denen die Junggesellen Verträge geschlossen hatten, hat Ringhoff schon gesprochen.

Nach den Bauern- und den Bürgerschützen müssen damit auch die Junggesellen erneut auf ihr mehrtägiges Fest im Schlosspark verzichten. Gedanken gemacht haben sich die Verantwortlichen schon über eine mögliche Alternative. „Vielleicht bieten wir am Schützenfest-Wochenende ein Pokalschießen an, also vereinsintern“, berichtet Ringhoff. Außerdem steht für den Herbst turnusgemäß das Oktoberfest an, das die Junggesellen in Zusammenarbeit mit der Interessengemeinschaft Werbung für Drensteinfurt (IGW) ausrichten. „Dadurch, was die neue Verordnung hergibt, klingt es deutlich realistischer“, sagt der Vorsitzende. Bei einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz von unter 35 auf Kommunalebene dürfte die Großveranstaltung ab dem 1. September mit bis zu 1000 Besuchern (mit negativen Tests) und einem genehmigten Konzept stattfinden. Sollte auch die Landesinzidenz unter 35 liegen, gäbe es sogar gar keine Besucherbegrenzung. „Perspektivisch gesehen ist es jetzt so, dass wir sagen können: Okay, in die Richtung können wir auf jeden Fall eher planen, als wir es mit dem Schützenfest gemacht haben“, so Ringhoff.

Vorsitzender Sebastian Ringhoff

Der Termin für die siebte Auflage des Oktoberfestes ist – Stand heute – der 2. Oktober (Samstag). Das Event wird alle zwei Jahre veranstaltet. 2019 feierten fast 1500 Gäste ein zünftiges Fest im 1500 Quadratmeter großen Zelt im Sportzentrum Erlfeld.

Startseite