1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Drensteinfurt
  6. >
  7. Mehr Licht bei weniger Verbrauch

  8. >

Umrüstung der Flutlichtanlage im Erlfeld

Mehr Licht bei weniger Verbrauch

Drensteinfurt

LED- statt Halogenleuchten: Der Kunstrasenplatz im Erlfeld ist mit einer neuen Flutlichtanlage ausgestattet worden. Die sorgt für eine noch bessere Ausleuchtung bei gleichzeitiger Stromersparnis.

Dank der neuen LED-Technik wird der Kunstrasenplatz im Erlfeld nun noch besser ausgeleuchtet. Gleichzeitig werden rund 60 Prozent des vorherigen Stromverbrauchs eingespart. Foto: Andreas Beyer

Bisher wurde die aus zwölf Lichtpunkten bestehende Flutlichtanlage des Kunstrasenplatzes im Erlfeld mit Halogen-Metalldampflampen betrieben, die eine Leistung von jeweils 2000 Watt hatten.

Mithilfe einer Förderung durch die Nationale Klimaschutzinitiative wurden diese durch deutlich energieeffizientere LED-Lampen ersetzt, die mit einer Leistung von jeweils 948 Watt auskommen und darüber hin-aus eine bessere Ausleuchtung des Platzes ermöglichen. „Die jährliche Stromeinsparung beträgt dadurch mehr als 10.500 Kilowattstunden, was einer Ersparnis von rund 61 Prozent entspricht und über einen Zeitraum von 20 Jahren eine Reduzierung des CO2-Ausstoßes von 125 Tonnen bewirkt. Dabei beträgt die Mindestlebensdauer der Leuchten 75.000 Betriebsstunden“, heißt es in der Pressemitteilung der Stadtverwaltung.

Den Klimawandel verlangsamen

„Die Einsparungen an Treibhausgasen sind und bleiben ein wesentliches Instrument, den Klimawandel zu verlangsamen. Deshalb war diese Umrüstung ein wichtiger Schritt, den CO2-Fußabdruck für Drensteinfurt zu verringern“, macht der neue Mobilitäts- und Klimaschutzmanager Sebastian Schröder deutlich.

Für den Tausch der Leuchtkörper habe zunächst die Statik der bestehenden Masten überprüft werden müssen, da die LED-Leuchtenköpfe schwerer sind als die bisherigen Leuchtenköpfe. Außerdem musste die Aufnahme am Mast abgeändert werden. Die neuen Leuchten verfügen über eine Steuerung, das bedeutet, dass die Leuchtintensität je nach Erfordernis hoch- oder runtergeregelt werden kann.

Die Maßnahme hat insgesamt 41.800 Euro gekostet, wobei die Stadt eine Förderung durch die Nationale Klimaschutzinitiative in Höhe von 13.838 Euro erhalten hat.

„Gerade in der aktuellen Krise können wir mit der umgerüsteten Flutlichtanlage einen großen Teil des bisherigen Energieverbrauchs einsparen. In der Verwaltung prüfen wir bereits intensiv weitere Einsparpotenziale, die wir in der kommenden Sitzungsperiode in den zuständigen Ausschüssen diskutieren werden“, so Bürgermeister Carsten Grawunder.

Startseite
ANZEIGE