1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Drensteinfurt
  6. >
  7. Mehr Rasen statt neuem Kunstgrün

  8. >

Geplante Maßnahmen in den Sportzentren sorgen für Diskussionen

Mehr Rasen statt neuem Kunstgrün

Drensteinfurt/Rinkerode

Der geplante Bau von weiteren Kunstrasenflächen sorgte im Bauausschuss für rege Diskussionen. Da die Kosten für die Anlage in Rinkerode explodiert sind, regte die Verwaltung an, die geplante Umwandelung des Drensteinfurter „Grasche“-Platzes zu überdenken.

Von Dietmar Jeschkeund

Auf einen zweiten Kunstrasenplatz wie diesen hoffen die Kicker des SV Drensteinfurt möglicherweise vergebens. Auf Empfehlung der Verwaltung soll der bereits gefasst Baubeschluss noch einmal überprüft werden. Foto: Dietmar Jeschke

Es ist – und das war allen politisch Beteiligten schon vor gut zwei Jahrzehnten klar – ein „Fass“, auf das am Ende nur noch schwer ein „Deckel“ zu bekommen sein wird. Denn ist erstmal in einem Ortsteil ein teurer Kunstrasenplatz da, dann ist es den übrigen Fußball spielenden Vereinen nur schwer erklärbar, warum sie auf die beliebte Ganzjahresspielfläche verzichten sollten. Und so sollte es bekanntlich kommen: Dem ersten Kunstgrün im Drensteinfurter Erlfeld folgten entsprechende Geläufe in Rinkerode und schließlich auch in Walstedde. Verbunden mit nicht unerheblichen Eigenleistungen der Vereine, aber eben auch mit millionenschweren Ausgaben seitens der Stadt.

Jetzt Angebot wählen und direkt weiterlesen!