1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Drensteinfurt
  6. >
  7. Projekte mit viel Liebe zum Detail

  8. >

Teamschüler präsentieren Facharbeiten

Projekte mit viel Liebe zum Detail

Drensteinfurt

Unterschiedlicher hätten die Themen kaum sein können: Vom menschlichen Herzen über die Rückkehr des Wolfes bis hin zu einem selbst gezeichneten Comic reichten die Beiträge, die neun Teamschüler bei der „Expertentagung Begabtenförderung“ vorgestellt haben.

Malte Oberhoff

Blumen, Bewertungen und ganz viel Lob gab es für die neun Teamschüler, die ihre Facharbeiten und weitere künstlerische Beiträge präsentierten: Dana Overhage, Yaleesa Kondermann, Iljana Habicht, Jan Benda, Julia Hulin, Josy Overhage, Schulleiterin Anja Sachsenhausen, Julia Prall, Lehrerin Dorothea Kozjan, Selawa Karri, Lehrer Heiko Schwarz, Marcel Friesen und Lehrerin Bettina Bruhn (v.li.). Foto: -malt-

Neun Schüler, neun ganz unterschiedliche Vorstellungen: Teamschüler aus unterschiedlichen Jahrgangsstufen haben am Montagabend in der Alten Post vor Verwandten und interessierten Zuhörern ihre Facharbeiten und andere künstlerische Darbietungen präsentiert. Schulleiterin Anja Sachsenhausen lobte am Ende: „Es wurde heute klar, mit wie viel Liebe die Schüler ihre Projekte verwirklicht haben.“

Iljana Habicht aus dem neunten Jahrgang machte den Anfang und referierte zum Thema „Trail of Tears – ein Stück amerikanischer Geschichte“ und blickte dabei auf Geschlechterrollen und aktuelle Entwicklungen in Indianerreservaten in Nordamerika.

Zehntklässler Jan Benda stellte sich die Frage: „Wie funktionieren Automotoren?“ und thematisierte neben Otto-, Hubkolben-, Diesel- und Elektromotoren auch den Verkehr der Zukunft. Er versicherte abschließend: „Das autonome Fahren wird kommen.“

Selawa Karri, ebenfalls aus Stufe 10, hatte sich in den vergangenen Wochen mit dem menschlichen Herzen beschäftigt. Neben Anatomie und Krankheiten brachte sie dem Zuhörer auch das Thema Prävention näher. Sowohl regelmäßiger Sport als auch geringer Alkohol-, Koffein- und Nikotinkonsum sollen Herzrhythmusstörungen vorbeugen.

Verschmutzung der Meere

Mitschülerin Julia Prall berichtete über ein Thema, das „aktueller denn je ist und das mir persönlich sehr am Herzen liegt“: die Verschmutzung der Meere. Dabei vermittelte sie die Bedeutung des Ozeans für Tier und Mensch und stellte konkrete Handlungsalternativen für den Verbraucher dar. Besonders bedrückend wurde ihre Arbeit durch Bilder von Schildkröten, die sich in Plastikverpackungen verfangen hatten, oder auch von an Müll erstickten Seevögeln.

Die Siebtklässlerin – und damit die jüngste Referentin des Abends – Yaleesa Kondermann sprach über die Rückkehr des Wolfes nach Deutschland. Dabei machte sie nicht nur Vorurteile gegenüber dem Raubtier durch Märchen und Mythen deutlich, sondern zeigte auch Rudelstrukturen und Gemeinsamkeiten mit dem besten Freund des Menschen, dem Hund, auf.

Die letzte Präsentation hielt Julia Hulin, die den Zuhörern die Wirtschaftswunderjahre näher brachte. Neben Nachkriegszeit und Marshall-Plan sprach sie auch über politische Persönlichkeiten und die „Stars und Mode der 1950-er Jahre“.

Ein Comic und viel Musik

Doch der Abend hatte nicht nur Facharbeiten zu bieten. Josy Overhage präsentierte lebhaft ihren selbst gezeichneten englischen Comic. Das Werk „Wanderings a terrible sin“ lehnt sich als eine Fan-Fiktion an „Bendy“, ein Computerspiel, an. Josy Overhage überzeugte zudem gemeinsam mit ihrer Schwester Dana beim Singen des Stückes „Strangers“ von der Band „Scratch21“, begleitet von Lehrer Heiko Schwarz auf der Gitarre.

Sowohl das Ende als auch den Anfang des Abends markierte Sechstklässler Marcel Friesen am Klavier, begleitet von Musiklehrerin Dorothea Kozjan. Mit den Stücken „Für Elise“ und „Rondo Alla Turca“ bildete er einen Rahmen für den Abend, der gezeigt habe, „was konkrete Talentförderung für großartige Ergebnisse bringt“, freute sich Sachsenhausen.

Startseite