1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Drensteinfurt
  6. >
  7. Tiefgefrorenes für Tafel-Kunden

  8. >

Neue Gefrierzelle

Tiefgefrorenes für Tafel-Kunden

Drensteinfurt

Vor knapp vier Jahren hat das Team der Drensteinfurter Tafel seine Arbeit aufgenommen. An Lagerfläche hat es dem Verein an seiner Ausgabestelle am Westwall allerdings gefehlt. Deshalb wurde zu Jahresbeginn eine Garage am Kreisverkehr angemietet. Und dort steht neuerdings auch ein großer, weißer Gefrierschrank.

Von Nicole Evering

Petra Holler-Kracht und Rudi Naerger haben jetzt eine Möglichkeit, große Mengen Tiefgefrorenes zu lagern. Foto: Nicole Evering

Möglich gemacht hat diese etwa 12 000 Euro teure Anschaffung ein Sponsoring durch die Deutsche Postcode Lotterie, 75 Prozent der Kosten konnten so abgedeckt werden. Für den Rest kommen weitere Sponsoren auf. Schon die Kühlzelle am Westwall war durch diesen Anbieter mitfinanziert worden. Als der Bedarf für ein Gefriergerät offenkundig wurde, versuchte Kassiererin Petra Holler-Kracht mit einem weiteren Antrag erneut ihr Glück. Mit Erfolg.

Bislang konnten die ehrenamtlichen Helfer immer nur kleinere Mengen Tiefgefrorenes von den örtlichen Supermärkten annehmen, um es an die Tafel-Kunden weiterzugeben. „Aber zum Beispiel vom Landesverband der Tafeln werden in der Regel nur größere Mengen, ganze Paletten vermittelt“, berichtet der zweite Vorsitzende Rudi Naerger. Entweder ganz oder gar nicht, lautet dann die Devise für die Tafeln, die auf dieses Angebot zurückgreifen möchten. Doch wohin mit all den Pizzen, dem Fleisch und Gemüse? In der Gefrierzelle ist nun ausreichend Lagerplatz.

Parkplatz fürs E-Lastenfahrrad

In der Garage kommen zeitweise noch andere haltbare Lebensmittel und Waren – derzeit vor allem Masken und Desinfektionsmittel – unter, die bei der wöchentlichen Ausgabe an die Bedarfsgemeinschaften abgegeben werden. Außerdem parkt dort auch das neue E-Lastenfahrrad, das der Verein während der Corona-Pandemie angeschafft hat. Damit sollen Menschen, die wegen ihres Alters, einer Krankheit oder eben auch pandemiebedingt nicht mehr selbst zur Tafel kommen können, stattdessen zu Hause beliefert werden. Mit Geld aus der Corona-Soforthilfe des Landes NRW konnte dieses Projekt verwirklicht werden. Seit diesem Jahr werden nun ein Mal in der Woche Lebensmittelkisten gepackt und dann per E-Lastenfahrrad ausgeliefert.

Nach wie vor ist der Verein auf die Unterstützung von Spendern und Ehrenamtlichen angewiesen, um insbesondere die laufenden Kosten zu decken und urlaubsbedingte personelle Löcher während der Ferienzeiten zu stopfen. Wer den Tafel-Aktiven unter die Arme greifen möchte, kann sich dienstags von 10 bis 11 Uhr unter Tel. 0 25 08 / 2 13 97 74 oder per E-Mail an info@tafel-drensteinfurt.de melden.

Startseite