1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Drensteinfurt
  6. >
  7. Weihnachtsmarkt-Revival

  8. >

Veranstaltung am ersten Advent

Weihnachtsmarkt-Revival

Rinkerode

Der Rinkeroder Weihnachtsmarkt schien gestorben, nachdem das alte Organisationsteam keine Nachfolger gefunden hatte. Doch nun lebt die Veranstaltung wieder auf. Ein Team um Thomas Beuckmann hat angekündigt, den „Budenzauber“ am ersten Advent wieder stattfinden zu lassen.

Birte Moritz

Thomas Beuckmann (li.) hat schon eine ganze Mannschaft beisammen, die den Weihnachtsmarkt wieder aufleben lassen möchte. Foto: -bim-

In diesem Jahr wird es am ersten Advent wieder einen großen Weihnachtsmarkt in Rinkerode geben. Dies steht nach einem ersten Planungstreffen fest, zu dem sich ein gutes Dutzend interessierte Bürger und Mitglieder aus Vereinen am Donnerstagabend im „Grillpalast“ versammelt hatten.

„Für Rinkerode ist es einfach zu schade, wenn es hier keinen Weihnachtsmarkt gibt“, dachte sich Initiator Thomas Beuckmann. Also holte er mit Markus Stehmann, Selim Özkaya und Maria Niehaus weitere Engagierte ins Boot und sprach als erste Gruppierung den Heimatverein an, der ebenfalls seine Unterstützung zusagte.

Der beliebte Weihnachtsmarkt rund um Kirche und Pfarrzentrum war eingestellt worden, nachdem sich nicht mehr genug Organisatoren gefunden hatten. Für die Neuauflage der Veranstaltung haben zwar zwei der früheren Mitstreiter zugesagt, ihr Know-How an die neue Truppe weiterzugeben. Doch die gesamte Ausstattung muss neu angeschafft werden, nachdem die Hütten und Elektrokabel vor erst eineinhalb Jahren veräußert worden waren. Er habe von dem Verkauf erst erfahren, als es bereits zu spät gewesen sei, erklärte Beuckmann, der nach eigener Aussage gerne organisiert und langjährige Erfahrung in der Vereinsarbeit mitbringt.

Viel Altbewährtes soll beibehalten werden, etwa die Einbindung möglichst vieler örtlicher Vereine. Auch soll der Markt wie bisher direkt nach der Messe öffnen. Das Pfarrzentrum soll erneut als Café dienen – auch, um für schlechtes Wetter gewappnet zu sein. Und im Kaminzimmer könnte es eine Kinderbetreuung geben.

Neben vielfältigen kulinarischen Genüssen sowie Darbietungen der örtlichen Musikgruppen sollen auch Stände mit ansprechendem Kunsthandwerk und Dekoartikeln nicht zu kurz kommen. Wichtig sei ein attraktives Gesamtangebot, das es so nicht überall gebe, waren sich die Planer einig. „Wichtig ist, dass die Gäste sagen ‚Donnerwetter, das hat sich gelohnt‘“, so Theo Schemmelmann vom Heimatverein.

Zwar freue er sich auch auf viele Besucher aus der Umgebung des Davertdorfes, doch solle der Weihnachtsmarkt vor allem den Rinkerodern gefallen, familiär bleiben und auch die Neubürger aus den neuen Baugebieten einbinden, wünscht sich Thomas Beuckmann.

Die Standgebühren sollen indes neu festgelegt werden. Für Anbieter von Dekoartikeln seien sie in der Vergangenheit einfach zu hoch gewesen.

Das nächste Planungstreffen soll nach den Sommerferien stattfinden. Alle Vereine, Gruppen und Einzelpersonen, die Lust haben, beim Rinkeroder Weihnachtsmarkt 2016 mitzumachen, werden gebeten, sich bis dahin mit Thomas Beuckmann, tombeu@web.de oder ✆  0171/ 8019195, oder den anderen Initiatoren in Verbindung zu setzen.

Startseite