1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Drensteinfurt
  6. >
  7. „Wichtiger Baustein für den Klimaschutz“

  8. >

Stadt präsentiert ihren neuen „Mobilitäts- und Klimaschutzmanager“

„Wichtiger Baustein für den Klimaschutz“

Drensteinfurt

Nach mehrmonatiger Suche ist die Stadt Drensteinfurt fündig geworden: Zum 1. August wird Sebastian Schröder den Posten des städtischen Mobilitäts- und Klimaschutzmanagers antreten. Eine seiner ersten Hauptaufgaben wird die Erstellung eines kommunalen Klimaschutzkonzepts sein.

-dje/pm-

In der Scheibe einer Regionalbahn, die Richtung Dortmund fährt, spiegeln sich Hochspannungsleitungen. Mobilität und Klimaschutz sind Themen, die Sebastian Schröder anpacken möchte. Foto: picture alliance/dpa | Guido Kirchner

Die Überraschung in Reihen der Politik war durchaus groß, als zum Ende des Winters bekannt wurde, dass sich der erste Drensteinfurter Klimaschutzmanager Dr. Johannes Hofmeister nur gut sechs Monate nach seinem Job-Antritt einer neuen Herausforderung stellen wird.

Seit Mai war die Stelle nun vakant. Jetzt vermeldet die Verwaltung eine erfolgreiche Neubesetzung: Zum 1. August wird Sebastian Schröder den Posten des Mobilitäts- und Klimaschutzmanagers, wie er offiziell heißt, übernehmen.

Seit Jahren Interesse an Elektromobilität

„Bürgermeister Carsten Grawunder freut sich, dass es gelungen ist, mit Sebastian Schröder erneut eine qualifizierte Fachkraft für den Klimaschutz gewonnen wurde“, heißt es dazu in der Mitteilung der Stadtverwaltung.

Sebastian Schröder Foto: Stadt Drensteinfurt

Der 38-jährige Ingenieur hat nach seiner Ausbildung zum und Tätigkeit als Kfz-Mechaniker eine Fahrlehrerausbildung bei der Bundeswehr absolviert. Nach zwölfjähriger Dienstzeit als Fahrlehrer und Zeitsoldat hatte er ein Bachelor-Studium der Energietechnik und Ressourcenoptimierung an der Hochschule Hamm-Lippstadt angetreten und erfolgreich abschlossen.

„Bereits in seiner Abschlussarbeit hat sich Sebastian Schröder mit der Analyse und Bewertung der Wirtschaftlichkeit von Elektromobilitätsflotten beschäftigt“, so die Stadt. Vor seiner nun anstehenden neuen Aufgabe in der Verwaltung arbeitete der Inhaber des Ingenieurbüros Schröder als Kfz-Sachverständiger.

Ein eigenes Klimaschutzkonzept

„Wir sind mitten in einer Mobilitätswende. Die Vereinbarkeit neuer Mobilitätskonzepte mit dem Anforderungsprofil der Bürgerinnen und Bürger und der ortsansässigen Unternehmen ist ein wichtiger Baustein für den Klimaschutz.“, blickt der zukünftige Mobilitäts- und Klimaschutzmanager mit Vorfreude auf seine neuen Aufgaben, zu den auch die Erstellung eines eigenen Klimaschutzkonzepts gehört.

Der verheiratete Familienvater wohnt seit 2011 in Drensteinfurt und engagiert sich auch privat als Mitglied bei der Freiwilligen Feuerwehr für die Belange der Stadt, so die Verwaltung abschließend.

Startseite
ANZEIGE