1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Kreis-warendorf
  6. >
  7. Ein doppelter Brückenschlag

  8. >

Hochkarätig besetzter Benefiz-Showabend zu Gunsten der Flutopfer in Iversheim

Ein doppelter Brückenschlag

Alverskirchen

The Bluesanovas, Impro005, Susanne Bergers, Heinrich Schulte Brömmelkamp und die Zucchini Sistaz in einer Show. Wo es das gibt? Nein, nicht im Fernsehen oder bei Netflix. Sondern auf den Kulturwiesen in Alverskirchen. Unter freiem Himmel und für einen guten Zweck – als Solidaritäts-Charity zu Gunsten der Flutopfer in Iversheim (Eifel). Am 19. August ()Donnerstag) um 19.30 Uhr.

Von Peter Sauer

Die fabelhaften Zucchini Sistaz spielen zeitlos guten Swing. Foto: Peter Wattendorff

Auch

Iversheim, ein nördlicher Stadtteil von Bad Münstereifel, wurde durch das verheerende Starkregen-Unwetter sehr stark getroffen. In der Mitte des Ortes stand eine Brücke, über die alle zentralen Punkte über die Erft zu erreichen waren, der Kindergarten, die Kirche und der Dorfplatz.

Das öffentliche Leben zerbrach wie die ortsprägende Brücke über die Erft

Diese Brücke ist nun komplett zerstört. Für einen Brückenschlag im doppelten Sinne wollen jetzt die Macher der Kulturwiesen in Alverskirchen zusammen mit namhaften Künstlern sorgen. Am heutigen Donnerstag (19. August) gibt es den Benefiz-Showabend „lass uns helfen!“ zu Gunsten der Flutopfer in Iversheim – mit Hochkarätern aus Theater, Musik und Kabarett.

Auch Impro 005 machen mit. Und bei ihnen bleibt kein Auge trocken. Situationskomik vom Feinsten. Foto: Impro 005

„Wenn dir alles wegbricht“, sagt Tina „La“ Werzinger“ von den Zucchini Sistaz, „ist es extrem wichtig, dass es andere Menschen gibt, die dich auffangen. Wir alle erinnern uns an die Wassermassen im Juli 2014 in Münster und wissen: Solidarität und Hilfe sind nicht nur monetär und pragmatisch von Belang, sondern auch mental die große Stützen, die gebraucht werden, um wieder nach vorne schauen zu können. Darum sind wir dabei.“

Swing von gestern, heute und morgen

Die fabelhaften Zucchini Sistaz stehen seit elf Jahren für mitreißenden Harmoniegesang, stilistische Vielfalt und fein dosierte Musik-Slapstick ihres Swings im Stile der 1920er bis 1950er Jahre.

Die "Enkel" von Muddy Waters: bodenständigen Blues gibt es von The Bluesanovas. Foto: PD

Exklusiv für die Charity-Veranstaltung auf den Kulturwiesen gibt es für das Publikum ein Duett mit der famosen Band „The Bluesanovas“, wie deren Gitarrist Filipe de la Torre im Gespräch mit dieser Zeitung sagt. „Blues zu spielen, für Zuschauer und den guten Zweck – das ist eine doppelte Belohnung für uns“, ergänzt de la Torre. “ Wir wollen die Menschen mit unserer Bluesmusik unterstützen beim Wiederaufbau des Ortes.“ Auch Musikerkollegen von Filipe haben an anderen Orten schwere Schäden durch die Flutkatastrophe erlitten. Kulturwiesen-Sprecher Thomas Deipenbrock arbeitet mit seinem engagierten Team unter Hochdruck für den Charity-Abend. „Dorfplatz, Kindergarten, Friedhof – das ganze öffentliche Leben war durch die ortsbildprägende Brücke über die Erft in Iversheim verbunden, die durch die Flut zerstört wurde. Die Menschen müssen seitdem große Umwege in Kauf nehmen. Wir wollen helfen, die Brücke wiederaufzubauen.“

Bauer Heinrich Schulte-Brömmelkamp reist aus Kattenvenne an. Foto: PD

Die Kulturwiesen in Alverskirchen wollen eine Brücke der Solidarität aus dem Münsterland in die Eifel schlagen – mit dem Benefiz-Showabend „lass und helfen!“. Über eine persönliche Beziehung konnten die Kulturwiesen Kontakt knüpfen. Das Hilfsangebot wurde in der Eifel mit großer Freude angenommen.

Alles für Iversheim

„Die Kulturwiesen stellen sämtliche Überschüsse des Abends aus allen Bereichen vom Ticket bis zu den Speisen und Getränken zur Verfügung“, sagt Deipenbrock. „Wir haben unsere Techniker und die im Service aktiven Mitglieder der KG ZiBoMo Wolbeck gefragt ob sie uns unterstützen. Und da gingen ohne Zögern alle Daumen hoch.“         

Startseite