1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Everswinkel
  6. >
  7. Apfelwein aus heimischem Obst

  8. >

Bürgerteam Alverskirchen präsentiert

Apfelwein aus heimischem Obst

Alverskirchen

Leckeren Apfelwein aus den Früchten des eigenen Gartens können sich Interessierte in der Brauerei Kemker Kultuur herstellen lassen. Das Bürgerteam Alverskirchen ruft gemeinsam mit Jan Kemker dazu auf, das nicht genutzte Streuobst vorbeizubringen.

Karina Linnemann

Weinprobe mit Maske: Jan Kemker stellt dem Bürgerteam seinen Apfelwein vor (Foto oben). Kleines Foto: Kemker schüttet vorbereiteten Most aus Äpfeln und Birnen in seine Saftpresse. Heraus kommt frischer Fruchtsaft, der anschließend sechs Monate in Holzfässern lagert, um darin zu einem köstlichen Apfelwein zu werden. Foto: Karina Linnemann

Aus heimischen Äpfeln soll leckerer Apfelwein hergestellt werden. Das Bürgerteam Alverskirchen ruft gemeinsam mit Jan Kemker, Inhaber der Brauerei Kemker Kultuur, dazu auf, nicht genutztes Streuobst zu lesen um aus ihnen vor Ort natürliche Spezialitäten herzustellen.

Viele werden es kennen, der Apfelbaum im eigenen Garten trägt so viele Äpfel, dass ein einziger Hobbygärtner sie nicht verarbeiten kann. Anstatt sie auf den Kompost zu werfen oder auf dem Rasen verfaulen zu lassen, können sie nun bei der Brauerei Kemker Kultuur auf dem Hof Schulze Wettendorf abgegeben werden. „Daraus möchte ich leckeren Apfelwein herstellen“, sagt Jan Kemker während er den ersten Saft aus bereits verarbeiteten Äpfeln verkostet.

„Wir finden die Idee toll und möchten Jan Kemker gerne dabei unterstützen – wir freuen uns schon sehr auf den ersten Alverskirchener Apfelwein“, betont Peter Kretschmer, Vorsitzender des BTA. Streuobstwiesen würden zum Landschaftsbild Alverskirchens zählen, da läge ein Produktion von Apfelwein in einer heimischen Brauerei praktisch auf der Hand.

Neben Äpfeln werden in der Brauerei auch Birnen und Quitten gerne angenommen. „Wir nehmen auch Holz- und Zieräpfel an. Diese bringen Gerbstoffe und Säure mit, die dem Apfelwein Struktur geben“, erklärt Jan Kemker.

Wer sein Obst zur Brauerei bringt, soll natürlich nicht leer ausgehen. Pro 100 Kilo Früchte werden 20 Euro gezahlt oder ein Warengutschein in Höhe von 30 Euro übergeben.

Abgegeben werden kann das Obst Freitagnachmittags, von 15 bis 16.30 Uhr. Außerdem nimmt Jan Kemker auch am Samstag, 29. August, sowie 26. September von 12 bis 16 Uhr die Früchte an. Um eine telefonische Anmeldung unter  01 51 / 25 26 78 67 wird gebeten. Es wird darauf hingewiesen, dass die Früchte reif und gesund sein sollen. Verfaulte Exemplare werden nicht angenommen, denn es gilt die Devise: Nur aus gutem Obst, kann ein guter Wein hergestellt werden.

Wer sein Obst nicht selbst abernten kann, darf sich bei Kemker melden. „Vielleicht lässt sich das Apfelpflücken auch mit tollen Aktionen für Kinder verknüpfen, die Sprösslinge haben sicherlich viel Spaß daran“, fügt Peter Kretschmer hinzu.

Startseite
ANZEIGE