1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Everswinkel
  6. >
  7. Astronomische Uhr hat ihren großen Auftritt

  8. >

Sanierung im St.-Paulus-Dom nach knapp fünf Jahren abgeschlossen

Astronomische Uhr hat ihren großen Auftritt

Münster/Everswinkel

Ihr Neubau hat sieben Jahre gedauert, von 1536 bis 1543. Ihre Sanierung hat weitere fünf Jahre in Anspruch genommen. Jetzt ist die Astronomische Uhr im Dom wieder in voller Pracht zu sehen.

Von Lukas Speckmann

Sie ist ein Publikumsliebling, rund 480 Jahre alt und präsentiert sich pünktlich vor Weihnachten in Bestform: Nach mehrjährigen Restaurierungsarbeiten ist die Astronomische Uhr vollständig zurück an ihrem Platz im Chorumgang des St.-Paulus-Doms. Foto: Oliver Werner

Willkommen im Wohnzimmer bei den tom Rings, es gibt frische Waffeln! Direkt am offenen Kamin sitzt ein junger Mann mit einem schweren Waffeleisen in der Hand; auf einem Tisch davor steht der Teig, den ein kleines Mädchen dem Waffelbäcker anreicht. Der Hausherr sitzt genau in der Bildmitte am Esstisch. Es ist Ludger tom Ring der Ältere (1496-1547) persönlich – wer’s nicht glaubt, kann sich zum Vergleich sein berühmtes Selbstporträt im Landesmuseum anschauen, da sieht er genauso aus. Außerdem prangt sein persönliches Logo am Kamin.

Schon eine kleine Sensation

Das kreisrunde Bild im Kalendarium der Astronomischen Uhr im St.-Paulus-Dom ist schon eine kleine Sensation. Denn die Familienszene von Januar 1540 bei Ludger tom Ring zu Hause war bislang gar nicht so deutlich zu erkennen.

Jetzt, nach erfolgter Restaurierung, wird nicht nur die Qualität des Bildes sichtbar. Es dürfte damit auch bewiesen sein, dass die kupfernen 16-Zentimeter-Scheiben vom selben Künstler stammen, der auch sonst für die Bemalung zuständig war. Die ganze Uhr ist von oben bis unten echter tom Ring!

Alltagsszenen aus dem 16. Jahrhundert

Das war bislang noch nicht so klar, berichtet die Everswinkeler Restauratorin Marita Schlüter. Denn diese Monatsscheiben sind in den vergangenen Jahrhunderten so oft übermalt und verschlimmbessert worden, dass man sie schon für spätere Ergänzungen hielt.

Jetzt sind alle zwölf hinter dem eisernen Gitter gut erkennbar: Es sind großartige Alltagsszenen aus dem 16. Jahrhundert. Im Januar beispielsweise gab es Waffeln, im Dezember wurde Holz gehackt, im November ging es ans Schweineschlachten – und das mitten auf dem Prinzipalmarkt.

Waffelbacken im Hause tom Ring, dargestellt auf der Scheibe des Monats Januar. Der Malerfürst hat sich in der Mitte des Bildes selbst verewigt. Foto: Oliver Werner

Schon diese zwölf Miniaturen lohnen einen erneuten Uhrenbesuch. Er ist jetzt wieder möglich, nachdem nun das Kalendarium, der untere Teil der Astronomischen Uhr, eingebaut wurde. Damit ist die 2017 begonnene Sanierung des 480 Jahre alten Publikumslieblings abgeschlossen.

Bis 2018 war der obere Teil mit dem Astrolabium, einem astronomischen Messgerät, instand gesetzt worden. Ab 2019 ging es um das Kalendarium. Das Bistum hat sich die Sanierung 200  000 Euro kosten lassen – und der Di­plom-Restauratorin Marita Schlüter damit „das auf­wendigste, lehrreichste, aber auch interessanteste Projekt in meiner Selbstständigkeit“ beschert, wie sie sagt.

Besuchermagnet im St. Paulus-Dom

Dompropst Kurt Schulte freut sich, dass die Uhr wieder in ganzer Pracht zu sehen ist. Denn sie führe viele Besucher in den Dom, wie er weiß. Außerdem konfrontiere sie die Menschen mit der Frage, wie Zeit zu gestalten sei: „Wir sollten daran denken, dass es geschenkte Zeit ist.“

Viel Zeit hatten die Handwerker, Mathematiker und Theologen um Meister tom Ring offenbar nicht, als sie nach 1536 ans Werk gingen. Die Astronomische Uhr ist ein kompletter Neubau, das habe die dendrochronologische Un­tersuchung zweifelsfrei ergeben, wie Schlüter berichtet.

Alle Bauteile stammen aus dem ersten Viertel des 16. Jahrhunderts. Damit ist klar, dass die während des Täuferreichs zerstörte 200 Jahre ältere Vorgängeruhr restlos verloren war und nicht einmal in praktischen Einzelteilen wiederverwendet werden konnte.

Die Astronomische Uhr im St.-Paulus-Dom

Startseite
ANZEIGE