1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Everswinkel
  6. >
  7. Das Dach ist bald wieder dicht

  8. >

Sanierung der Festhalle

Das Dach ist bald wieder dicht

Everswinkel

Am Ende wird die Gemeinde Everswinkel über 100 000 Euro investiert haben. Fast die gleiche Summe kommt zudem vom Bund. Mit dem Geld wird derzeit die Sanierung der Festhalle vorangetrieben. Innentüren und Fenster sind bereits ausgetauscht. Zurzeit werden Teile des Dachs saniert.

wn

Margret Lamers und Sandra Rickmann vom Bauamt der Gemeinde Everswinkel sowie Bürgermeister Sebastian Seidel (v.l.) vor der Festhalle, die jetzt mit erheblichen Bundesmitteln saniert wird. Foto: Gemeinde

Auf Hochtouren laufen die Arbeiten aus dem Bundesförderprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ in der Festhalle Everswinkel, wie die Gemeindeverwaltung mitteilt.

Bereits in den Sommerferien 2020 wurde mit dem Austausch der Innentüren im Bereich der Grundschulturnhalle begonnen. Noch vor den Herbstferien erfolgte dann der Austausch der maroden Stahlfenster in den Umkleiden und Duschen in nun aktuelle Kunststofffenster mit Wärmeschutzverglasung. Für diese beiden Maßnahmen standen 42 500 Euro zur Verfügung.

Dachsanierung soll Dichtigkeit wiederherstellen und Energie sparen

Weiter geht es nun mit der Sanierung des undicht gewordenen Flachdachs über dem Küchenbereich der Festhalle. Seit den Herbstferien wird dort eine verstärkte Dämmung aufgebracht, die mit einer neuen Abklebung für Dichtigkeit und deutliche Energieeinsparungen sorgen soll. Hierfür stehen 80 000 Euro bereit.

Bürgermeister Sebastian Seidel sah sich nun gemeinsam mit Sandra Rickmann und Margret Lamers vom Amt für Planen, Bauen, Umwelt den Fortschritt der Arbeiten an. „Die Festhalle ist ein gesellschaftliches Drehkreuz im Ort“, so Bürgermeister Sebastian Seidel. „Sie dient dem gesellschaftlichen Zusammenhalt und der sozialen Integration in der Kommune. Wir sind froh, dass wir so einen tollen Veranstaltungsort haben, der uns auch in diesen schwierigen Corona-Zeiten als Ausweichort für viele gemeindliche Sitzungen dient. Danke an den Bund, dass er dieses Vorzeigeprojekt fördert.“

Bund fördert die Maßnahmen mit 45 Prozent der Kosten

Geplant sind noch die Sanierung der WC-Anlage, Malerarbeiten, der Austausch der Wandverkleidungen mit Verbesserung der Raumakustik, die Erneuerung der Beleuchtung und der Beschallungsanlage.

Die mit 237 500 Euro veranschlagte Sanierungsmaßnahme fördert der Bund bei einer Quote von 45 Prozent mit insgesamt 106 875 Euro.

Startseite
ANZEIGE