1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Everswinkel
  6. >
  7. Ein ehrenvolles Jahr

  8. >

Mitgliederversammlung Kulturkreis: Jubiläumsjahr, Ehrenamtspreis und viele Besucher sorgen für Freude

Ein ehrenvolles Jahr

Everswinkel

Sekt gibt es nicht so oft beim Kulturkreis Everswinkel. Am Donnerstagabend war das mal anders. Mit dem prickelnden Getränk im Glas gingen knapp zwei Dutzend Arme zum gegenseitigen feucht-fröhlichen Gruß in die Höhe, und mancher Blick verfing sich in diesem Moment an dem gläsernen Preis mitten auf dem Tisch. Ehrenamtspreis 2016 der Akademie Ehrenamt im Bereich Kultur für den Kulturkreis. Darauf muss man anstoßen.

Klaus Meyer

Auf ein erfolgreiches Jubiläumsjahr 2016 blickte die Mitgliederversammlung des Kulturkreises zurück. Ein Jahr, das durch den gerade verliehenen Ehrenamtspreis gekrönt wurde. Foto: Klaus Meyer

„Das freut uns sehr. Das ist eine Bestätigung für Eure Arbeit“, betonte Vorsitzender Martin Kirschke in Richtung der Arbeitskreis-Vertreter. Ein besonderer Dank ging dabei an Susanne Müller für die erfolgreiche Präsentation, die die Jury überzeugt hatte.

Stolz und Freude auch beim Bürgermeister. In einem Brief an den Kulturkreis, den Kirschke verlas, schreibt Sebastian Seidel von „einer riesigen Überraschung – und auch wieder nicht“, leiste der Kulturkreis doch seit 20 Jahren etwas, was die Gemeindeverwaltung „so nie gekonnt hätte“. Seidel lobt das hohe Engagement und die „wichtige, unverzichtbare Arbeit“ des Vereins. Dem konnte der frühere Bürgermeister und Ehrenmitglied Hermann Walter in der Versammlung nur beipflichten. Er sei stolz darauf, damals mitgeholfen zu haben, den Verein aus der Taufe zu heben. „Es ist ein Hochgenuss, wenn ich sehe, was der Kulturkreis leistet. Mich freut das sehr.“ In den 20 Jahren hat der Kulturkreis 277 Veranstaltungen organisiert und rund 54 000 Besucher verbucht.

Die freudige Stimmung zog sich komplett durch die Mitgliederversammlung. So blickte Kirschke auf ein gelungenes Jubiläumsjahr 2016 zurück. In unterhaltsam launiger Art holte er die insgesamt 13 Veranstaltungen noch einmal für kurze Momente zurück ins „Scheinwerferlicht“. „Leere Ränge gab es nicht“, freute er sich über zum Teil die Erwartungen übertreffenden Besucherzuspruch. Etwa bei den beiden proppevollen Kindertheater-Vorführungen, wo man „leider viele Kinder wieder nach Hause schicken mussten“, beim Duo Litera Musico, beim „Bücherwürmer-und-Rosinenschnecken“-Nachmittag mit zwei Medizinern („Das Interesse war riesengroß bei dieser Sprechstunde der besonderen Art.“), beim Konzerterlebnis „Trompetenbaum und Geigenfeige“ auf dem Hof Deipenbrock mit 230 Zuhörern, beim Jubiläums-Wochenende mit Konzertabend und Kinder-Aktion und schließlich bei vier „Bühne-frei!“-Ausgaben mit knapp 500 Besuchern. Und natürlich die reichlich Aufmerksamkeit erzielende Adventskalender-Ausstellung „Klappe auf!“ in den Rathausfenstern. Eine außergewöhnliche Ausstellung mit langem Vorlauf, bei der „die Ausleuchtung der Kunstwerke manchmal richtig Arbeit machte“. Das i-Tüpfelchen dabei: „Was uns besonders freut: Diese Ausstellung trägt dauerhafte Früchte“, verwies Kirschke auf den durch Sponsoren ermöglichten Verbleib der Lutterbeck-Stele „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ im Rathaus.

Mit 14 neuen Mitgliedern konnte im Jubiläumsjahr ein weiterer Erfolg verbucht werden. 127 Mitglieder insgesamt umfasst der Kulturkreis aktuell. Dass für die Veranstaltungen in 2016 „etwas mehr ausgegeben wurde, als wir eingenommen haben“, trübt die Bilanz keineswegs. „Wir kommen ganz gut über die Runden, nichts läuft aus dem Ruder“, erklärte Schatzmeisterin Silvia Thomaschik mit einem Dank an die Arbeitskreise für die Kosten-Disziplin. Auch personell ist der Verein in ruhigem Fahrwasser unterwegs. Der Vorsitzende Martin Kirschke, der stellvertretende Vorsitzende Walter Mexner und Beisitzer Rüdiger Möllmann wurden jeweils einstimmig im Amt bestätigt. Neue engagierte Kräfte werden im Arbeitskreis Musik/Kabarett gesucht, nachdem sich Ingrid und Henrik Leidreiter in die zweite Reihe zurückgezogen haben. Derzeit bearbeitet Rüdiger Möllmann den Bereich kommissarisch allein.

14 bis 15 Kulturveranstaltungen werden es auch in diesem Jahr wieder sein – „für einen Verein unserer Größe schon recht beachtlich“, so Kirschke. Gleich drei Veranstaltungen drehen sich um Annette von Drost-Hülshoff, die vor 220 Jahren geboren wurde und deren Familie ursprünglich aus Everswinkel stammt. Am 27. April gibt es dazu ein Kultur-Dinner im Gasthof Arning, „ein tolles Rund-um-Paket“, wie Susanne Müller verspricht (Vorbericht dazu folgt), am 8. Juni widmet sich Prof. Dr. Dr. Herbert Kraft in einem Vortrag der Droste, und am 19. August wird eine Halbtagesfahrt zur Burg Hülshoff und zum Haus Rüschhaus angeboten. Kraft wird sich überdies am 9. November „200 Jahre Theodor Storm“ widmen.

Musikfreunde werden vor allem wieder bei vier Terminen von „Bühne frei!“ auf ihre Kosten kommen: am 23. März (siehe dazu weiteren Bericht), 18. Mai, 28. September und 30. November. Das Format habe sich mittlerweile so herumgesprochen, „wir bekommen mittlerweile Bewerbungen“, berichtete Susanne Müller. Ein musikalisches Highlight dann noch im Spätsommer: Am 17. September gastieren die 6-Zylinder wieder in der Festhalle. Kleiner Wermutstropfen: Das Münsterland-Festival gastiert in diesem Jahr nicht im Vitus-Dorf, da inzwischen mehr Orte mitmachen möchten als es Veranstaltungen gibt. Dafür wird aber Kabarett geboten. Christoph Tiemann stellt im Grothues sein neues Solo-Programm vor. Eine Ausstellung von Claudia Schölling (Münster) im Rathaus sowie zwei Kindertheater-Veranstaltungen („Die Schatzkiste“ mit dem Theater „Don Kid‘schote“ am 2. April sowie „Jan und das Geheimnis im Gras“ mit dem Krokodiltheater am 12. November) runden das Angebot ab.

Startseite