1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Everswinkel
  6. >
  7. Ein Feuerwerk der guten Laune

  8. >

Kulturwiesen: Premiere für die Schlagernacht

Ein Feuerwerk der guten Laune

Alverskirchen

Wenn das keine gelungene Premiere war: 300 Besucherinnen und Besucher kamen zur Schlagernacht - und sangen auf den Kulturwiesen lauthals mit.

M Foto: Marion Bulla

Die Kulturwiesen feierten am Samstagabend eine Premiere, die es in sich hatte: die erste Schlagernacht. Und die schlug ein wie eine Bombe. Etwa 300 Besucher und Besucherinnen waren gekommen, um bei dem einen oder anderen deutschen Hit lauthals mitzusingen. Durch den Abend führte Nikolas, der nicht nur die Interpreten charmant ankündigte, sondern auch selbst als Sänger auf der Bühne stand. Unter anderem hatte er den Roland Kaiser-Hit „Gegen die Liebe kommt man nicht an“, aus der Feder von Maite Kelly im Gepäck. Ein Entertainer, wie er im Buche steht. Unterhaltsam und publikumsnah, es gab viele Damen, die ein Selfie mit ihm wollten, moderierte der gebürtige Wolbecker die Schlagershow.

Gut gelaunt: Margret Felzmann, Maria Walleck und Beate Dewitt feierten ausgelassen die stimmungsvollen Schlager. Foto:

Dann holte er „Die Silvanas“ auf die Bühne, die mit tosendem Applaus begrüßt wurden. Das Duo stellte zur großen Freude der Zuhörer sein neues Album „Es lebe der Moment“ vor, das noch gar nicht auf dem Markt ist. Bei „Ich brauch mehr von dir“ wiegten und wippten die Besucher sich im Takt. Die romantischen Ohrwürmer der beliebten Münsteraner handeln von Liebe, weißem Sandstrand, Träumen und Herzblut. Sie suchten das Bad in der Menge, verließen die Bühne und standen mittendrin. Das Publikum zeigte sich ziemlich begeistert. Zum Abschluss gab es als Zugabe die deutsche Version von „Tornero“ sowie „Ich bau dir ein Schloss“, von Jürgen Drews. „Ich bin hin und weg“, schwärmte etwa Beate Dewitt, die mit ihren Freundinnen Maria Walleck und Margret Felzmann zu den Kulturwiesen gekommen war. Ein Trio, das in der Menge durch sein buntes Outfit durchaus auffiel.

Peter Sebastian verbreitete tolle Stimmung und hatte natürlich auch seinen Hit "Der schwarze Zigeuner" im Gepäck. Foto:

Auch beim nächsten Act gab es großen Zuspruch. Peter Sebastian ist vielen bekannt als Mr. Gute Laune. Er besang Santo Domingo, Ohio sowie Sylt und animierte die Zuschauer bei vielen seiner Songs zum Mitsingen. „Der Text ist einfach. Er geht lalala. Das konnte nun wirklich jeder mitsingen. Natürlich durfte sein größter Hit „Du schwarzer Zigeuner“ nicht fehlen. Es wurde viel getanzt und gelacht. Doch einige ernste Worte richtete der Schlagersänger aber auch an die Zuhörer. Vor zehn Jahren, so Sebastian, habe er Stimmbandkrebs bekommen. Das sei eine schwierige Zeit gewesen. „Wir sind ein Furz im Universum. Ich habe den Krebs in den Arsch getreten. Seid tolerant. Es ist egal, ob schwarz oder weiß“, stellte Pater Sebastian klar bevor ein weiterer Publikumsliebling die Bühne eroberte.

„The Voice of Music“, so kündigte Nikolas Markus Sparfeldt interpretierte viel Hits von Udo Jürgens. Und das in solch einer Perfektion, dass man direkt denken konnte, der große Udo selbst stünde auf der Bühne. Die Zuhörerschaft freute sich unter anderem genauso über das „ehrenwerte Haus“ wie „Jetzt oder nie“ und „Ich war noch niemals in New York. Er hatte seine Frau Steffi mitgebracht, die ihn gesanglich unterstützte und ebenfalls solo auftrat. Sie sang viele Lieblingsmelodien. Darunter Lieder von Helene Fischer und Marianne Rosenberg. Den Schlusspunkt setzte Schlagersängerin Tanja Lasch. Ihre Lieder berührten die Herzen des Publikums. Sie begeisterte mit Cover-Hits und brachte auch mit eigenen Songs die Kulturwiese zum Beben.

Schlager ist bekanntermaßen ein Garant für gute Laune. Das hatte auch dieser Abend bewiesen. „Eine tolle und gelungene Premiere“, resümierte Hauptorganisator Thomas Deipenbrock.

Startseite