1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Everswinkel
  6. >
  7. Noch Bedarf an weiteren Fachkräften

  8. >

CDU zu Besuch im Bauingenieur-Büro

Noch Bedarf an weiteren Fachkräften

Everswinkel

Einen Einblick in ihre vielfältigen Arbeitsfelder gab das Ingenieurbüro für Straßen- und Tiefbau. Geschäftsführer Frank Holzmüller gab Mitgliedern der CDU Ortsunion sowie dem Landtagsabgeordneten Markus Höner zahlreiche Informationen.

Besuch bei Diplom-Bauingenieur Frank Holzmüller (Mitte): Lasse Lohmann, Katrin Schulze Zurmussen, Markus Höner und Magdalene Wierbrügge machten sich ein Bild von dem heimischen Betrieb. Foto: CDU

Magdalene Wierbrügge, Katrin Schulze Zurmussen und Lasse Lohmann von der CDU Ortsunion besuchten zusammen mit dem Landtagsabgeordneten Markus Höner das Ingenieurbüro für Straßen- und Tiefbau im Vitus-Dorf. Geschäftsführer und Diplom-Bauingenieur Frank Holzmüller, jahrelanger Leiter des technischen Bauamtes der Gemeinde Everswinkel, empfing die Gäste in seinem Zuhause, das gleichzeitig auch Firmensitz ist.

Direkt zu Beginn konnte die CDU-Delegation einen der hochmodern eingerichteten Betriebs-Bullis in Augenschein nehmen und mit den Elektroscootern, die als Baustellenfahrzeuge genutzt werden, eine Runde drehen. Die ibst GmbH steht für Bauingenieurwesen im Straßen- und Tiefbaubereich. Von der Planung und Bauleitung bis hin zum Nachtragsmanagement können private, gewerbliche oder öffentliche Auftraggeber die Dienstleistungen in Anspruch nehmen. „Neben maßgeschneiderten, individuellen Lösungen im Bereich des Lärmschutzes haben wir uns über die klassischen Ingenieurleistungen hinaus auf das Gebiet der Bauüberwachung bei der Glasfaserverlegung spezialisiert,“ berichtete Holzmüller.

Weitere Fachkräfte werden benötigt

Wie eine Verdichtungsprüfung funktioniert, führte Mitarbeiter Thorsten Kräutner den Besuchern mit einem Spezialgerät vor. Beeindruckt von den technischen Geräten, besichtigten die Christdemokraten im Anschluss die Betriebsräume im Obergeschoß des Wohnhauses. Nach ihren abgeschlossenen Studien arbeiten Holzmüllers Tochter Diandra und Sohn Philipp, sowie weitere sechs Mitarbeiter, im Unternehmen.

Auf die Frage des Landtagsabgeordneten zum Thema Fachkräftemangel berichtete Holzmüller: „In einer Bauphase gibt es eine große Anzahl an individuellen Faktoren, die es zu überwachen und zu koordinieren gilt. Und damit die Bauvorhaben auch weiterhin termingerecht fertiggestellt werden können, würde ich gerne weitere Fachkräfte einstellen.“ Einen weiteren Einblick in die vielfältigen Arbeitsfelder gab eine vorbereitete Power-Point-Präsentation. „Die verdeutlichte nochmals, wie sich der Ingenieur und ehrenamtliche Feuerwehrmann immer neuen Herausforderungen annimmt“, heißt es in der Presseinformation der CDU.

Startseite
ANZEIGE