1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Everswinkel
  6. >
  7. Schützenverein ändert Festfolge

  8. >

Versammlung des BSHV Everswinkel

Schützenverein ändert Festfolge

Everswinkel.

Im Rahmen der Generalversammlung des Bürgerschützen- und Heimatvereins St. Hubertus Everswinkel (BSHV) wurden einige Vorstandsmitglieder neu gewählt. Wichtigster Punkt war aber die Änderung der Schützendfestfolge. 

Von Marion Bulla

Der neugewählte Vorstand des Bürgerschützen- und Heimatvereins besteht aus (v.l.): Berthold Buntenkötter, Hendrik Kindermann, Andre Rottmann , Thomas Hollmann, Marcel Kortenjan, Markus Rottwinkel, Heino Helmers und Frank Horstmann. Foto: Marion Bulla

Berthold Buntenkötter freute sich, am Freitagabend im Rahmen der Generalversammlung des Bürgerschützen- und Heimatvereins St. Hubertus Everswinkel (BSHV) so viele Mitglieder im Oberhaus des Gasthofs Diepenbrock begrüßen zu können. „Ein mehr als gelungenes Schützenjahr 2022 mit einem sensationellen 100-jährigem Jubiläums-Schützenfest liegt hinter uns“, zog der erste Vorsitzende eine durchweg positive Bilanz.

Berthold Buntenkötter, Vorsitzender

Gleich zu Beginn bedankte sich Buntenkötter für die gute Pressearbeit von Wilfried Metelem, der diesen Posten nach Jahrzehnten nun aufgab. Auf der Tagesordnung standen unter anderem Vorstandswahlen. Dieser Punkt wurde im Schnelldurchlauf abgehandelt, denn die Stimmberechtigten waren sich unisono einig, dass der alte Vorstand bisher hervorragende Arbeit geleistet hat. So fungiert Markus Rottwinkel weiterhin als Platzwart. Unterstützt wird er dabei von seinem Stellvertreter Heino Helmers, der ebenfalls erneut das Vertrauen der Mitglieder erhielt. Auch Thomas Hollmann steht dem Verein wieder als Beisitzer zur Verfügung. Marcel Kortenjan wurde ebenso als kooptiertes Mitglied in den geschäftsführenden Vorstand wiedergewählt. Auch Frank Horstmann bleibt dem Verein als Schriftführer erhalten.

Nicht erneut als Beisitzer aufstellen lassen wollte sich Norbert Siemann. „45 Jahre warst du im Vorstand des BSHV tätig und dafür möchten wir dir danken“, lobte Berthold Buntenkötter. Auch Schießmeister Eckhard Friedrich legte sein Amt nieder und verließ nach 40 Jahren den Vorstand. In Friedrichs Fußstapfen tritt nun André Rottmann, der bislang als stellvertretender Schießmeister fungierte. Dessen Nachfolger tritt Hendrik Kindermann an.

Solide Kassenlage zum Jubiläumsjahr

Im Jahresbericht von Frank Horstmann wurde nur allzu sichtbar, wie aktiv der aktuell 1084 Mitglieder starke Verein ist. Einiges habe zwar abgesagt werden müssen, aber vieles sei gelaufen, sagte der Schriftführer. Unter anderem das Maifest, die Beteiligung am Vitusfest, natürlich das Jubiläums-Schützenfest, den Treckertreff sowie das Hubertusfest, das in einen Galaabend umgewandelt wurde. Im Anschluss sprach Kassierer Jörg Edelbrock von einer soliden Kassenlage und machte deutlich, wie gut in den vergangenen Jahren gewirtschaftet wurde, um ein solches Jubiläumsjahr finanziell auf die Beine stellen zu können. „Ein besonderer Dank gilt natürlich auch unseren Sponsoren und Unterstützern“, sagte Edelbrock, bevor die Formationen von ihren Aktivitäten berichteten. Vor allem stand hier das 100-Jährige Bestehen des Vereins im Vordergrund.

Berthold Buntenkötter

Ein absolut heißes Thema auf der Agenda war das diesjährige Schützenfest, das vom 1. bis 3. Juli stattfindet. „Unser Schützenfest ist über die Ortsgrenzen hinaus bekannt und auch immer ein Publikumsmagnet. Dennoch ist es nicht immer möglich, an alt Bewährtem festzuhalten, sondern gerade dann, wenn es nötig wird, mit den Veränderungen zu gehen“ bemerkte Berthold Buntenkötter. Die steigenden Kosten für Zelt, Veranstaltungstechnik, oder Bands und dass immer weniger Spielmannszüge freie Kapazitäten hätten, rege zum Umdenken an. Aus diesem Grund wollten sie die Festfolge ein wenig verändern. Unter anderem wird der Königsball von Montag auf Samstag verlegt. Die Krönung des neuen Königspaares wird am Schützenplatz auf der Wiese zwischen der Scheune und dem Sportpark Wester stattfinden und nicht mehr am Magnusplatz.

Ein weiterer Tagesordnungspunkt war die Änderung der Schießordnung. Ab diesem Jahr muss Königin oder Prinzgemahl nicht mehr aus Everswinkel kommen.

Startseite