1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Everswinkel
  6. >
  7. Spitze mit früheren Aktiven

  8. >

Handball-Förderverein stellt Weichen für die Zukunft

Spitze mit früheren Aktiven

Everswinkel

Es ist eine Premiere für den Förderverein Handball. Erstmalig besteht der Vorstand jetzt komplett aus ehemaligen aktiven Handballern. Das ist das Resultat der jüngsten Jahreshauptversammlung des Vereins, die ungewöhnlicherweise sonntags im Café Diepenbrock stattfand.

Claudia Auffarth, Rolf Grote und Timo Soszynski (v.l.) bilden die Spitze des Foto: Förderverein

Das hatte natürlich einen Grund. Die Mitglieder wollten endlich wieder einmal in größerer Runde tagen, nachdem alle Anstrengungen im vergangenen Jahr verpufft waren, eine Mitgliederversammlung durchzuführen. Hatte es 2020 noch geklappt, Corona-konform zu tagen, bemühten sich die Organisatoren 2021 mehrfach vergeblich, einen Termin zu finden. Immer wieder machten die Pandemie und die damit einhergehenden Beschränkungen einen Strich durch die Rechnung. Nun also endlich.

Der Vorsitzende Rolf Grote begrüßte die Teilnehmer und führte durch die Sitzung, die nicht nur als Nachholtermin für das vergangene Jahr gelten sollte, sondern zugleich auch für das laufende. Da die Saison 2021/22 abgeschlossen ist, stünden keine weiteren aktuellen Themen an, die es unbedingt noch in 2022 zu besprechen gelte. Dies wurde von den versammelten Mitgliedern ebenso gesehen und einstimmig beschlossen. Es war eine Entscheidung mit Folgen; denn nun galt es nicht nur über die Nachfolge des Finanzvorstandes Werner Vornholt zu befinden, sondern zudem auch noch die Positionen des Vorsitzenden und dessen Stellvertreter neu zu besetzen.

Rolf Grote

Die ersten Gedanken in der Versammlung gehörten allerdings dem kürzlich plötzlich verstorbenen Markus Klosterkamp, der mit großem Engagement die Handball-Jugend gefördert hatte. In seinem Rechenschaftsbericht sprach Grote dann allen Förderern seinen Dank aus für die einmal mehr wertvolle Unterstützung der Handball-Jugend, wie es auch in der Fördervereins-Satzung verankert ist. „Uns ist klar, dass auch unsere Spender unter Corona zu leiden haben, und deshalb sind wir ihnen besonders dankbar, dass sie uns auch in diesen nicht einfachen Tagen treu geblieben sind“, betonte der Vorsitzende. Durch die Pandemie und die damit verknüpften Beschränkungen mussten nicht nur einige Veranstaltungen und Aktivitäten abgesagt werden, sondern auch die Anwerbung neuer Förderer musste unterbrochen werden. Diese Akquise soll nun wieder forciert werden.

„Die abgelaufene Saison hat gezeigt, dass unsere Jugendmannschaften unser Engagement voll zurückgeben. Man muss im Umkreis unserer Gemeinde lange suchen, um solch erfolgreiche Jugendmannschaften zu finden, die dazu noch sehr hochklassisch spielen“, würdigte Grote die erfolgreiche Wechselbeziehung zwischen Förderverein und der auftrumpfenden Handball-Jugend. „Wir sind in der Lage, auch in der kommenden Saison Unterstützung leisten zu können wie in den Jahren zuvor.“ Im Auge behalten möchte der Vorstand für die kommende Saison 2022/23 auch die von heimischen Gewerbetreibenden unterstützte Tombola zu den letzten Heimspielen der Herren- und Damen-Mannschaft. Im vergangenen Jahr wurde auch diese Planung von Corona verhindert.

Nachdem Kassenprüfer Heiner Arning im Vorfeld der Versammlung den Kassenbericht von Interims-Finanzchefin Claudia Auffahrt und unterstützend Werner Vornholt gesichtet und die ordnungsgemäße Führung bestätigt hatte, stand einer einstimmigen Entlastung des Vorstandes nichts mehr im Wege. Die personelle Weichenstellung schloss sich an. Auf Vorschlag des Vorsitzenden Grote wurde Auffahrt nun auch offiziell ins Amt der Finanzwartin gewählt. Auch der Vorschlag für die Besetzung des stellvertretenden Vorsitzes stieß auf ungeteilte Gegenliebe: Timo Soszynski wurde einstimmig gewählt. Die Wiederwahl Grotes, der sich erneut zur Verfügung stellte, fiel ebenso makellos aus.

Der Vorstand sprach sich nach der Wahl eindeutig dafür aus, die Handballjugend weiterhin zu unterstützten, sofern der Gesamtverein es nicht finanzieren kann. Im Fokus bleiben die Turniere und das Pfingstlager der Jugend-Mannschaften. Erklärtes Ziel ist es, dass kein Kind zu Hause bleiben muss, weil die Eltern oder auch der SC DJK das nicht stemmen können. Gesichert ist ferner, dass Martin Bödding, der den Internetauftritt der Handball-Abteilung pflegt, die vom Vorstand avisierten Daten sowie Satzung und Beitrittsformular des Fördervereins fürs Einpflegen auf der Webseite erhält.

Startseite
ANZEIGE