1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Everswinkel
  6. >
  7. Tierärzte schlagen eine Brücke

  8. >

Everswinkel

Tierärzte schlagen eine Brücke

wn

-am/pd- Everswinkel/Sendenhorst. Auch in diesem Jahr beteiligen sich die  Tierarztpraxen „Am Fernsehturm“ in Sendenhorst mit Dr. Karl-Ernst Grau, Dr. Dirk Homann und Michael Kalitowitsch sowie deren Dependance in Everswinkel (Kolpingstraße 40) und die Praxis Dr. Ulrike Tabken in Albersloh an der Aktion „Impfen für Afrika“.

Mit der Aktion, die an diesem Dienstag deutschlandweit stattfindet, schlägt der Verein „Tierärzte ohne Grenzen e.V.“ eine Brücke zwischen der veterinärmedizinischen Entwicklungszusammenarbeit in Afrika und der Impfung von Haustieren in Deutschland. Das bedeutet, dass die Praxen von allen Impfeinnahmen, die an diesem Tag gemachten werden, 50 Prozent für die Hilfsaktionen von „Tierärzte ohne Grenzen“ spenden.

Mit den Geldern engagiert sich der Verein für Menschen, deren Leben von der Tierhaltung abhängt. In den Projektgebieten stellen Nutztiere wie Rinder, Ziegen und Hühner die Lebensgrundlage vieler Familien dar. Als Nahrungsmittelproduzenten leisten sie einen wichtigen Beitrag zur Grundversorgung, als Last- und Zugtiere sind sie Maschinenersatz.

Mit Hilfe der Spenden bildet der Verein Einheimische zu Tiergesundheitshelfern aus. Diese können die Tiere prophylaktisch impfen, sind aber auch in der Lage, Tierseuchen rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln. Darüber hinaus unterstützt „Tierärzte ohne Grenzen“ gemeinsam mit den Menschen vor Ort deren Viehhaltung und schaffen erste Vermarktungsstrukturen.

Im Jahr 2008 sollen insbesondere zwei Projekte in Somalia gefördert werden: Das erste Projekt zielt darauf ab, die Ernährungs- und Einkommenssituation von Kamelhaltern in Puntland zu verbessern. Kamelmilch ist dort die wichtigste Protein- und Vitaminquelle, ist der Projektbeschreibung zu entnehmen. „Tierärzte ohne Grenzen“ hilft, die Qualität der Milch zu verbessern, unter  anderem durch den Bau von Milchsammelstationen, in denen die Milch hygienisch einwandfrei verarbeitet werden kann. Beim zweiten Projekt geht es darum, durch den Aufbau von Laboratorien die Diagnostik von Tierkrankheiten zu verbessern, sowie um die Erforschung und Behandlung von Kamelkrankheiten.|

Startseite
ANZEIGE