1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Everswinkel
  6. >
  7. Toller Tag in besonderen Zeiten

  8. >

Einschulung für 89 i-Dötzchen in Everswinkel und Alverskirchen

Toller Tag in besonderen Zeiten

Everswinkel/Alver...

Corona stellt die Schulen vor große Herausforderungen. Das gilt erst Recht bei der Einschulung, wo für die Kinder noch alles neu ist. Die Feiern fanden in Alverskirchen und Everswinkel nun etwas anders als normal statt. Für die 89 i-Dötzchen und ihre Eltern wurde es trotzdem ein besonderes Erlebnis.

Henning Tillmann

Schulstart für die neue erste Klasse an der St. Agatha-Grundschule in Alverskirchen, die sich mit Klassenlehrerin Miriam Löchel zum Foto aufstellte. In Alverskirchen wurden 20, in Eversinkel 69 i-Dötzchen eingeschult. Foto: Henning Tillmann

Einschulung für 89 i-Dötzchen in Everswinkel und Alverskirchen – das ist trotz oder sogar gerade wegen Corona ein Grund zum Feiern gewesen. Oder wie es Lehrerin Stefanie Zühlke von der St.-Agatha-Grundschule in Alverskirchen so treffend formulierte: „Es ist ein ganz besonderer Tag in einer besonderen Zeit. Wir freuen uns jedenfalls riesig, dass ihr da seid.“

Die Klasse 1a der Grundschule Everswinkel mit Klassenlehrerin Nina Yanolidis war gleich am ersten Schultag bester Stimmung. Foto: Grundschule Everswinkel Foto: Grundschule Everswinkel

Die Lehrerin begrüßte am Donnerstagmorgen in Vertretung für die kommissarische Leiterin Dorothee Pinkhaus 13 Mädchen und sieben Jungen sowie deren Eltern zum ersten Schultag. Wegen der Abstands- und Hygieneregeln fand die Begrüßung draußen statt. Es war nicht die einzige Änderung im Ablauf, die Corona geschuldet war. So durfte in Alverskirchen wie auch an der Grundschule in Everswinkel das Schullied nicht mitgesungen werden, wie es sonst üblich gewesen wäre. Und auch das Kennenlernen der Eltern, der Plausch, während die Kinder ihre erste Unterrichtsstunde erlebten, musste dieses Mal etwas verhaltener und mit Abstand ausfallen. „Bei allem, wo wir sonst sagen ,Bitte, nehmen Sie Kontakt auf‘ gilt das heute leider nicht“, bat Zühlke um Verständnis.

Eine kleine, aber feine Feier wurde es trotzdem. Bevor es für die 20 Alverskirchener Grundschüler zusammen mit Klassenlehrerin Miriam Löchel in die erste Unterrichtsstunde ging, sprach Pfarrer Stefan Döhner den Erstklässlern Mut zu. „Heute beginnt eine ganz tolle Zeit für euch“, sagte er während des gemeinsamen Gottesdienstes mit Vater Thomas. „Es gibt ganz viele neue Dinge zu lernen. Und es gibt ganz viele, mit denen wir das zusammen erleben“, sagte Döhner. Wenig später in Everswinkel ermunterte er die Kinder, auf Entdeckertour zu gehen.

Die Klasse 1b der Everswinkeler Grundschule hat Stefanie Aulich als Klassenlehrerin. Foto: Grundschule Everswinkel Foto: Grundschule Everswinkel

Dort hatten das Lehrerkollegium und Konrektor Christoph Seliger schon einen kleinen Einschulungsmarathon hingelegt. Statt einer großen Feier mit allen gemeinsam und dem kompletten zweiten Jahrgang, der ein Ständchen bringt, musste auch hier das gemeinsame Singen ausfallen. Die drei neuen Klassen wurden bei drei Veranstaltungen hintereinander eingeschult, um in der Festhalle genügend Abstand einhalten zu können. Auch in Everswinkel galt natürlich: Maskenpflicht bis zum Platz in der Festhalle und auf dem Schulhof. Das klappte auch bei den neuen Schülerinnen und Schülern – insgesamt 69 waren es in Everswinkel – schon sehr gut. Weshalb Christoph Seliger wohl auch zufrieden feststellte: „Ihr seid für den Anfang bereit!“

Klassenlehrerin Barbara Rumpf übernimmt künftig die 1c der Grundschule Everswinkel. Foto: Grundschule Everswinkel Foto: Grundschule Everswinkel

Die i-Dötzchen wurden von sechs Viertklässlern begrüßt, die das Schullied rhythmisch begleiteten. Es gab ein kurzes Gedicht und einen Gottesdienst, und dann hieß es auch schon: hinein in die erste Stunde. Die Erstklässler wurden von ihren Klassenlehrerinnen Nina Yanolidis (1a), Stefanie Aulich (1b) und Barbara Rumpf (1c) begrüßt. Dann galt es, das Etui auszupacken und die Klassenkameraden kennenzulernen.

„Es ist schon eine andere Atmosphäre als sonst, wenn die ganze Festhalle voll besetzt ist“, stellte Seliger anschließend fest. „Im Rahmen von Corona hat es aber ganz gut geklappt. Es war trotzdem eine würdige Einschulung“, fand er. Und auch in Alverskirchen fiel Stefanie Zühlkes Bilanz zufrieden aus: „Wir sind froh, dass wir überhaupt eine Einschulung machen konnten. Und wir sind froh, dass es so gut geklappt hat.“

Startseite