Film-Premiere des Ferien-Workshops

Tolles Ergebnis einer fokussierten Arbeit

Everswinkel

Für die Kinder des Filmworkshops ein wichtiger Moment: Zum ersten Mal flimmerte das gesamte Werk am Freitag im „Haus der Generationen“ über eine Leinwand. Aufgeteilt in zwei Gruppen, hatten die insgesamt 32 Teilnehmer jeweils eine Woche lang in den Sommerferien gedreht. Unter der Leitung von Carolin Wolff verwandelten sie sich in Schauspieler, Kameraleute, Visagisten und Kostümbildner.

wn

Freude am Ende über das Ergebnis des Film-Workshops bei den beteiligten Kindern, Workshop-Leiterin Carolin Wolff (vordere Reihe, 4.v.l.), Frank Büning (pädagogischer Mitarbeiter der VHS Warendorf, vordere Reihe 2. v.l.) und Paolo Baldassarre (l.). Foto: Rebecca Lek

Bereits zum vierten Mal bot die Grafik-Designerin diesen Kursus an. Förderung erhielten sie insbesondere durch das Projekt „Kultur macht stark“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Weitere Kooperationspartner sind der Kulturkreis Everswinkel, die Volkshochschule Warendorf, das Mütterzentrum Beckum und das „Haus der Generationen“.

Das Skript stammt aus der Feder von Carolin Wolff und ihrem Mann Paolo Baldassarre. „Es hat mit den Kindern unglaublich Spaß gemacht. Es war eine intensive Woche, wo wir fokussiert auf unser Ziel hingearbeitet haben“, schwärmte Wolff von den Dreharbeiten. Über 25 Minuten entführte der Film „Traumhaft – like a dream“ die Zuschauer in ein Fantasy-Drama, dass zwischen der realen und der virtuellen Traumwelt spielte. Die Traumfee und der Alptraum-König führten einen erbitterten Kampf um die Vorherrschaft der Traumwelt. Beide suchten sich Hilfe in der Menschenwelt, um den anderen auszustechen.

Die Traumfee..... Foto:

Medienkritisch griffen sie das Thema der fehlenden FSK-Kontrolle in den sozialen Netzwerken auf und nannten die „verstörenden Bilder“ als einen Grund für die Entstehung von Alpträumen. Aber die Kinder mussten nicht nur ihr schauspielerisches Talent unter Beweis stellen, sie gerieten auch ins Schwitzen. Ester Wolgemuth studierte mehrere Choreographien mit ihnen ein.

...und der Alptraum-König. Foto:

Am Ende der Vorführung freuten sich alle Teilnehmer über das zum Film geschnittene Ergebnis sowie ein eigenes DVD-Exemplar des Streifens. „Ich hoffe es findet wieder statt. Es hat unglaublich Spaß gemacht, sich in die verschiedenen Rollen zu versetzen“, erzählte Fabienne Mutawalli, die zum ersten Mal an der Workshop teilnahm. Mit der Hoffnung stand sie nicht alleine da. Auch Romy Scheinhütte möchte gerne noch mal mitmachen – obwohl dies bereits die zweite Runde für sie gewesen ist. „Ich mache auf jeden Fall wieder mit. Die Zusammenarbeit, das Verkleiden. Eigentlich macht einfach alles Spaß“.

In den Räumen des HdG feierte der Film am Freitag in zwei öffentlichen Vorstellungen Premiere. Foto:
Startseite