1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Everswinkel
  6. >
  7. Vierjähriger startet Spendenaktion

  8. >

„Henry hilft“ Kinder-Intensivstation

Vierjähriger startet Spendenaktion

Everswinkel

Dass auch kleine Leute Großes bewegen können, beweist derzeit der vierjährige Henry Lorra aus Everswinkel. Alles begann früh morgens nach dem Aufstehen. Henry und seine Mutter Tanja Lorra machten sich für den Tag bereit. „Was genau ist eigentlich Weihnachten“, fragte der neugierige Junge. Seine Mutter erklärte ihm, dass Weihnachten das Fest der Nächstenliebe sei. Eine Zeit, in der man Gutes für andere tut. „Mama, das möchte ich auch machen“, sagte Henry entschlossen.

Karina Linnemann

Tanja, Henry, Carlo und André Lorra (v.l.) sammeln mit der Aktion „Henry hilft“ Geld für die Kinder-Intensivstation des St. Franziskus-Hospitals in Münster. Foto: Karina Linnemann

Und schon sprudelten die Ideen aus ihm heraus. Eine hat ihn dabei besonders gefesselt: Er wollte, dass die Kinder-Intensivstation des St. Franziskus-Hospitals Münster schöner wird. Der Vierjährige hat eine enge Verbindung zum St. Franziskus-Hospital. Leider waren gesundheitliche Probleme der Grund dafür. „Direkt nach seiner Geburt im Franziskus-Hospital in Münster, musste Henry dort operiert werden“, erinnert sich Tanja Lorra.

„St. Franziskus-Hospital wie ein zweites Zuhause“

Ein fehlender Darmausgang, eine komplexe Nierenfehlbildung und ein Loch in der Herzscheidewand bereiteten Henry einen schweren Start ins Leben. „Wir haben schon eine lange Reise mit vielen gesundheitlichen Einschnitten, 15 Operationen und viel Kummer hinter uns“, erzählt die Mutter und fügt hinzu: „Dabei hat es uns sehr geholfen, dass uns das gesamte Team des Krankenhauses immer wieder aufgefangen und unterstützt hat. Für Henry ist das St. Franziskus-Hospital wie ein zweites Zuhause“.

Der Vierjährige fühle sich auf der Kinderstation pudelwohl. „Er macht Späße mit den Pflegerinnen und Ärzten, liebt das Spielzimmer und hilft mit wo er kann. Er geht wirklich gerne ins Krankenhaus“, sagt Tanja Lorra mit einem Lächeln. „Ich darf morgens zum Beispiel das Licht auf dem Flur anmachen“, berichtet der Vierjährige stolz. Dass sich Henry so gut auf der Kinderstation auskennt, hat einen traurigen Hintergrund. „Wir haben bisher mehr als 30 Wochen seines Lebens dort verbracht“, beschreibt die Mutter. Weitere Aufenthalte in der Klinik seien unumgänglich. Regelmäßige Routinekontrollen gehörten genauso zum Alltag der Familie Lorra wie die ständigen Operationen. „Henry hat aufgrund seiner Nierenfehlbildung noch nie etwas gegessen. Irgendwann, in nicht allzu ferner Zukunft, wird eine Transplantation bevorstehen“, weiß die Mutter. Derzeit werde er durch eine Sonde ernährt.

Viel Unterstützung für Henrys Spendenaktion

Weil Henry eine so enge Bindung zu „seinem Krankenhaus“ hat, bat er seine Mutter Geld dafür zu sammeln. „Wir haben uns dann überlegt, bei Freunden und Verwandten nach Spenden für die Aktion ‚Mehr Raum für Nähe‘ zu fragen.“ Mit dieser Spendenkampagne des St. Franziskus-Hospitals soll der Umbau und die Erweiterung der Intensivstation für Frühgeborene und kranke Neugeborene unterstützt werden.

Henry Lorra, 4 Jahre alt

Schon früh am Morgen habe sich Henry überlegt, wen er alles anrufen wolle. „Die Liste wurde irgendwann so lang, dass ich mich dazu entschlossen habe, Nachrichten über Whatsapp zu schreiben. Seine Oma hat Henry allerdings selbst angerufen. „Oma und Opa, Ihr sollt bitte 1000 Euro für das Krankenhaus spenden. Oder so viel, wie Ihr wollt“, zitiert Tanja Lorra lachend den Anruf ihres Sohnes. Schnell sei etwas Geld für das Sparschwein im heimischen Wohnzimmer zusammengekommen. Doch dann habe die Spendenbereitschaft immer größere Ausmaße angenommen. „Ich habe unsere Aktion ‚Henry hilft‘ auch auf Facebook verbreitet und wurde oft nach einem Paypal-Konto gefragt. Ich habe es dann eingerichtet“, so Tanja Lorra. Auch Schreib- und Spielwaren Föllen habe gerne angeboten, dass Henry ein Sparschwein für die Spenden an das St. Franziskus-Hospital aufstellen darf. „Das war eine ganz ganz tolle Geste.“

Noch bis zum Sonntag, 20. Dezember, sammelt Henry Spenden für „sein Krankenhaus“. Am 22. Dezember soll die Spendensumme dann offiziell an den Chefarzt übergeben werden. Wer selbst noch Spenden möchte, kann bei Schreib- und Spielwaren Föllen etwas fürs Sparschwein abgeben oder seine Spende auf das Paypal-Konto überweisen: paypal.me/henryhilft

Startseite
ANZEIGE