1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Everswinkel
  6. >
  7. Volle Kanne Erfrischung spenden

  8. >

Gemeinde sucht Baumretter

Volle Kanne Erfrischung spenden

Everswinkel

Es grünt in den Straßen von Alverskirchen und Everswinkel. Auch wenn der Mai reichlich Feuchtigkeit gebracht und es jüngst Regenfälle gegeben hat, leiden die Straßenbäume auch in durchschnittlichen Jahren unter Trockenstress, da ihr Wurzelraum begrenzt und das Umfeld in der Regel versiegelt ist. An dieser Stelle soll die Aktion „Volle Kanne Erfrischung“ ansetzen.

Baumpflege leicht gemacht: Baumretter Timo Soszynski (l.) und Bernd Schumacher (r.) rufen zur Teilnahme auf. Foto: Gemeindeverwaltung

Gesucht werden Baumretterinnen und Baumretter, die sich ehrenamtlich für das Wohl der Bäume einsetzen möchten. Angesprochen sind besonders die Bürgerinnen und Bürger, die in Straßenzügen mit Jungbäumen wohnen, da diese besonders auf eine sommerliche Erfrischung angewiesen sind.

Und so funktioniert es: Nachdem man sich bei der Gemeindeverwaltung per Mail unter schumacher@everswinkel.de oder telefonisch unter

 0 25 82/8 82 08 beworben hat, bekommt man die für die Baumerfrischung notwendigen Utensilien als Dankeschön von der Gemeinde zur Verfügung gestellt. „Neben einer hochwertigen Gießkanne aus Schweizer Produktion verteilen wir praktische Bewässerungsbeutel, welche das zugeführte Wasser über viele Stunden verteilt langsam an das Erdreich abgeben“, so Umweltberater Bernd Schumacher. „Diese können ganz einfach um die Baumstämme gelegt werden und haben sich in anderen Kommunen bereits als sehr wirksam erwiesen“, erklärt er. Finden sich mehrere Baumretterinnen und Baumretter in der Nachbarschaft, kann dort durch die Gemeinde ein Wassertank aufgestellt werden.

Als erster Baumretter konnte kürzlich bereits Timo Soszynski gewonnen werden. Der ist auch schon seit Februar 2021 als Beetpate aktiv und kann nun dank Gießkanne und Bewässerungsbeutel den Jungbaum in seinem Beet nachhaltig erfrischen. Für die Aktion werben sollen die Sympathieträger Eberhard und Nelli, welche viele bereits als Maskottchen des Vitus-Bades kennen.

„Die Aktion steht in direkter Verbindung zum Gemeindeentwicklungskonzept, in dem wir uns das Ziel setzen, mit vereinten Kräften bestehende Grünflächen an den Klimawandel anzupassen“, verdeutlicht Bürgermeister Sebastian Seidel den Hintergrund. Unterstützt wird die Aktion durch das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen im Rahmen des Förderprogramms „Grüne Infrastruktur“, bei welchem die Gemeinde im vergangenen Jahr mit dem Projekt „100 Bäume für Everswinkel“ den Zuschlag erhalten hatte.

Startseite
ANZEIGE