1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Everswinkel
  6. >
  7. Zeit fürs „emotionale Naturprodukt“

  8. >

Hof Püning bei bundesweiter Weihnachtsbaum-Saisoneröffnung dabei

Zeit fürs „emotionale Naturprodukt“

Alverskirchen

Der erste Weihnachtsbaum ist geschlagen. Zumindest der offizielle. Der Alverskirchener Hof Püning gehörte am Freitag zu den sechs Betrieben in Deutschland, auf denen die bundesweite Weihnachtsbaum-Saisoneröffnung des Verbandes natürlicher Weihnachtsbaum e.V. stattfand.  

Von Klaus Meyer

Während die Alverskirchener Viertklässler Adventskränze bastelten, wurde draußen auf dem Hof Püning die Foto: Klaus Meyer

Für die 28 Viertklässler der St. Agatha-Grundschule war es schon fast wie Weihnachten. Sie waren am Freitagmorgen im flotten Marsch bis zum Hof Püning gelaufen, um sich mit Strohkranz-Rohlingen und frischem Tannengrün ihren eigenen Adventskranz zu basteln. „Wir haben uns gedacht, es wäre einfach eine schöne Aktion und wollten das einer Klasse ermöglichen“, erzählt Dörte Püning. Die Strohkränze hat die Raiffeisen Münsterland spendiert, das Grün der Hof Püning. „Eine super Sache“, lobt die kommissarische Schulleiterin Stefanie Zühlke, und auch Christian Kubea von der Raiffeisen MünsterLand lobt, „eine tolle Aktion“. Es ist eine Aktion im Rahmen der bundesweiten Saisoneröffnung des „Verbands natürlicher Weihnachtsbaum“; Püning gehört zu jenen ausgewählten Erzeugern, die dabei sind.

Auch einige regionale Direktvermarkter aus einem Umkreis von 25 Kilometern sind wieder dabei und bieten ihre Produkte an.. Foto: Klaus Meyer

Zum Programm an diesem Morgen gehören eine Video-Übertragung vom Tannenhof in Werder an der Havel, wo der Verbandspräsident von „einem der emotionalsten Naturprodukte“ spricht, sowie das Schlagen des offiziell ersten Baums der Saison. Den fällt Johannes Rieping ruckzuck. In Empfang nehmen darf ihn Elisabeth Budde, Präsidentin des Inner Wheel Clubs Warendorf, die ankündigt, ihn dem Frauenhaus Telgte zu spenden. „Die Saisoneröffnung hat für uns immer einen besonderen Charakter“, stellt Christian Püning bei der Begrüßung der Gäste fest, zu denen auch die verschiedenen Direktvermarkter regionaler Produkte gehören. „Kleine, aber feine Anbieter, die tolle Produkte machen.“ Die Bandbreite reicht von Fleischerzeugnissen über handgemachte Pasta und Spirituosen bis zu Deko-Artikeln. Dazu kommt noch der Hofladen. „Der natürliche Weihnachtsbaum, verbunden mit Regionalität“, so laute das Motto, betont Püning, der den Gästen auch den Familienbetrieb vorstellt, „der ganz klassisch aus der Landwirtschaft kommt“ und sich seit 30 Jahren dem Weihnachtsbaum-Anbau widmet. Mittlerweile auf einer Fläche von 30 Hektar.

In einem abgetrennten, nur mit 2G zu betretenden Gastro-Bereich können sich Besucher nach dem Schlagen ihres Weihnachtsbaums stärken. Foto: Klaus Meyer

Und in jedem Jahr hat der Alverskirchener Hof wieder etwas Neues zu bieten – selbst in Corona-Zeiten. So haben Dörte und Christian Püning samt Familie und Helfern einen weiträumigen, dennoch gemütlichen Gastro-Bereich mit Hütten und Feuerstellen geschaffen, wo der Gaumen mit Glühwein, Grillwürstchen und mehr verwöhnt werden kann. Ein abgetrennter Bereich, in dem 2G gilt. Auf dem übrigen Gelände gilt 3G und Maskenpflicht ohnehin überall. „Es ist kein Weihnachtsmarkt, wo sich die Leute tummeln werden“, sieht Dörte Püning die größtmögliche Sicherheit garantiert. Zudem werden die Impfnachweise plus Ausweise kontrolliert. Auf der Homepage wird darum gebeten, nur zu kommen, wenn man gesund ist und vorher einen Schnelltest zu machen. Sicherheit schafft Vertrauen. „Wir versuchen in der Pandemiezeit, so viel Weihnachtsstimmung zu retten, wie möglich.“

Dörte und Christian Püning legen großen Wert darauf, dass der Hof ein Familienbetrieb ist, der in der Vorweihnachtszeit auch Treffpunkt für Familien ist, die sich ihren natürlichen Weihnachtsbaum selbst abholen und das für sich zum Erlebnis machen. Foto: Klaus Meyer

Dabei haben Pünings immer die Kinder im Blick. 35 erste Klassen in der Gemeinde und umliegenden Orten haben gratis einen Weihnachtsbaum samt Ständer frei Haus geliefert bekommen, den sie mit ihren Lehrkräften schmücken können. Fotos davon können sie Pünings schicken. Die hängen die Bilder aus, lassen die Besucher über den am schönsten geschmückten Baum abstimmen, „und der Baum mit den meisten Stimmen gewinnt ein Gratis-Klassenfest fürs nächste Jahr“. Die beliebte Strohburg, in der sich zu normalen Zeiten die Kinder tummeln, fällt diesmal aus. „Die werden wir nicht öffnen können, das ist jetzt nicht darstellbar. Aber das In-die-Schonung-laufen und das Sägen ist ja auch schon ein Erlebnis.“

Zum Schluss noch ein kleines Geheimnis: Der Weihnachtsbaum am Freitag war gar nicht der erste der Saison. „Es gibt eine Familie, die schon Ende Oktober kommt und den Baum dann auch schon aufstellt“, schmunzelt Dörte Püning. Weihnachtsbegeisterung pur. Auch die Weihnachtsbäume für Norderney sind längst am Ziel. Alverskirchener Natürlichkeit am Fähranleger, am Kurplatz und an verschiedenen Gebäuden.

Nachdem Johannes Rieping die Säge angesetzt hatte, ging der offiziell erste Weihnachtsbaum der Saison an den Inner Wheel Club Warendorf, der ihn dem Frauenhaus Telgte spenden wird. Das Foto zeigt (v.l.) Christian Püning, Elisabeth Budde (Präsidentin des IWC Warendorf) und Johannes Rieping. Foto: Klaus Meyer

Startseite
ANZEIGE