1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Kreis-warendorf
  6. >
  7. Kammerpop mit „Donauwellenreiter“ aus Österreich

  8. >

Münsterland Festival part 11

Kammerpop mit „Donauwellenreiter“ aus Österreich

Oelde-Stromberg

Sie sind die Aufsteiger der österreichischen Szene - eine jener raren Klangperlen wie sie wohl nur eine kulturell durchmischte Metropole wie Wien hervorbringen kann: Das Quartett „Donauwellenreiter“ besteht unter anderem aus einem Tiroler mexikanischer Abstammung, einem gebürtiger Wiener serbischer Herkunft und eine Ladinerin aus Südtirol. „Donauwellenreiter“ spielen einen faszinierend eigenständigen Sound von hoher poetischer Strahlkraft. Zu hören am 8. Oktober auf Haus Nottbeck in Stromberg.

Das Quartett „Donauwellenreiter“ besucht am Freitag Haus Nottbeck in Stromberg. Foto: OD

Das Quartett „Donauwellenreiter“ besticht mit minimalistischem Kammerpop voll poetischer Strahlkraft, innovativ und packend zugleich. Am Freitag (8. Oktober) eröffnen die Musiker auf dem Kulturgut Haus Nottbeck in Oelde das Münsterland Festival part 11 mit Österreich als Gastland. Mit Piano, Violine, Schlagzeug, Cello und Gesang erschafft das Quartett besondere Klänge zwischen Kammermusik und Klassik, Jazz und Pop.

Auftakt für Münsterland Festival part 11

Damit machen die „Donauwellenreiter“ in Oelde den Auftakt für das vom Münsterland e.V. veranstaltete Festival unter dem Motto „Alpenklänge ohne Höhenmeter“. Vom 8. Oktober bis zum 6. November gibt es bei der elften Festivalausgabe rund 40 Veranstaltungen – Konzerte, Ausstellungen und Exkursionen – an schönen und spannenden Orten im Münsterland, dieses Mal mit Österreich als Gastland.

„Bei dieser Ausgabe nehmen wir bewusst nur ein Gastland in den Blick“, erläutert Lars Krolik, Festivalleiter beim Münsterland e.V. „So können wir die Kultur und den Charakter Österreichs noch intensiver in den Fokus rücken.“ Und die Rechnung geht auf, wie Christine Sörries, Künstlerische Leiterin des Münsterland Festivals, betont: „Denn Österreichs Künstler begeistern mit Charme, Humor, Ironie und außerordentlichem Können.“

Haus Nottbeck hat sich als exzellenter Veranstaltungsort etabliert

So auch das Quartett „Donauwellenreiter“. Ihre zeitgemäße Musik ist ebenso zugänglich wie fordernd und begeistert das Publikum mit hoher Qualität und künstlerischer Substanz, heißt es in einer Pressenotiz.

„Das Kulturgut Haus Nottbeck ist schon seit vielen Ausgaben als Veranstaltungsort beim Münsterland Festival dabei. Umso mehr freuen wir uns, dass in diesem Jahr der Auftakt bei uns stattfindet, der spannende Einblicke ins Gastland Österreich verspricht“, betont Dirk Bogdanski vom Kulturgut Haus Nottbeck.

Zur Einstimmung auf das Konzert gibt es zu Beginn Klanginstallationen der in Österreich geborenen Künstlerin Mirijam Streibl. Die Klangkünstlerin performt dabei live im Innenhof des Kulturguts, bevor sie am 30. Oktober ihren nächsten Festivalauftritt in Gescher hat. Exklusiv für die Glockenstadt hat sie einen Soundwalk arrangiert, mit originalen Klängen aus Österreich. Mirijam Streibl erschafft neue Klang- und Erlebnisräume – zwischen Realität und Traum.

Festliche Eröffnung

Einlass ist am Freitag auf Haus Nottbeck um 19 Uhr, Beginn um 19.30 Uhr. Eröffnet wird das Festival von Landrat Dr. Olaf Gericke, dem parlamentarischen Staatssekretär Klaus Kaiser (Ministerium für Kultur und Wissenschaft) und der Botschafterin Dr. Teresa Indjein (Leiterin Sektion für internationale Kulturangelegenheiten im österreichischen Außenministerium).

Es gibt Tickets im Vorverkauf für 20 Euro auf der Internetseite www.muensterland-festival.de. Der Vorverkauf ist bis kurz vor Veranstaltungsbeginn geöffnet, gegebenenfalls gibt es dann noch Tickets zu einem höheren Preis an der Abendkasse. Es gilt die 3G-Regel.

Startseite