1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Kreisseite-warendorf
  6. >
  7. 8Plus-Region in Bewegung

  8. >

Regierungspräsidentin beeindruckt von Projektfortschritt

8Plus-Region in Bewegung

Kreis Warendorf

Es tut sich etwas in der der 8Plus-Region. Davon konnte sich kürzlich auch Münsters Regierungspräsidentin Dorothee Feller überzeugen. Im Rahmen eines gemeinsamen Austausches wurden die Förderprojekte in der Region in den Fokus gerückt.

Von und

Zum Start des Regionsbesuchs wurde die Wertstoffwerkstatt an der AWG in besichtigt (v.l.): Carsten Grawunder, Verena Lammerding, Dr. Herbert Bleicher, Michael Dierkes, Frank Nießen, Dorothee Feller, Ilka Kleikemper, Berit Philipp, Michael Gennert und Thomas Grundmann. Vom Rathaus in Ostbevern ging es mit zwei barrierearmen E-Fahrzeugen zum Barfußpark. Foto: 8plus-vital

Einen Besuch stattete Münsters Regierungspräsidentin Dorothee Feller der 8Plus-Region im Kreis Warendorf in der vergangenen Woche ab. Während einer fünfstündigen Rundtour verschaffte sie sich einen Eindruck über Projekte, die im Rahmen der Förderprogramme Vital.NRW und Regionalbudget umgesetzt werden.

Zum Start trafen sich die Regierungspräsidentin mit den Vertretern des Vereins „8Plus-Vital.NRW im Kreis Warendorf“ Carsten Grawunder (Vorsitzender), Michael Gennert (stellvertretender Vorsitzender) und Regionalmanagerin Jana Uphoff-Overhues an der Wertstoffwerkstatt auf dem Gelände der AWG in Ennigerloh.

Im Austausch mit Geschäftsführer Thomas Grundmann sowie Ilka Kleikemper, Michael Dierkes und Rebecca Deppe (Team Unternehmenskommunikation) wurden die 8Plus-Region sowie Projekte, darunter die zwei regionsübergreifenden Projekte vom Nabu Münsterland „8Plus summt auf“ und „Bachpatenschaften in der 8Plus-Region“ sowie die Projekte am Standort der AWG in Ennigerloh vorgestellt. Neben der Förderung des neuen Eingangsbereiches der Wertstoffwerkstatt wird im Rahmen eines Kooperationsprojektes mit der Vital-Region GT8 im Kreis Gütersloh die Anschaffung eines Umweltbildungsmobil vorbereitet.

Anschließend führte die Rundtour weiter nach Enniger zum Wohnheim St. Marien am Voßbach. Der Bürgerpark ist 2018 über das Programm Vital.NRW gefördert worden. Ergänzend dazu hat der Förderverein St. Marien dort über das Regionalbudget eine Nestschaukel sowie eine Tischtennisplatte aufgestellt.

Die nächste Projektbesichtigung folgte in Beelen am Villers-Ecalley-Platz. Dort startet der Kulturpfad, der 2019 umgesetzt werden konnte. Zudem berichtete Marc Wisniewski von der Gemeinde über den Stand zum Bau der Parkouranlage. Der Förderantrag soll im Sommer bei der Bezirksregierung eingereicht werden, damit die Umsetzung in diesem Jahr starten kann. Von Beelen ging es weiter nach Sassenberg zum Feldmarksee. Dort konnte mit dem Bau des Mehrzweckgebäudes eines der größten Vital-Projekte in der Region besichtigt werden.

Spazierfahrt in der E-Rikscha

Der letzte Zwischenstopp führte in die Bevergemeinde. Gegenüber vom Rathaus konnte 2020 ein öffentliches Bücherregal aufgestellt werden. Nach einer kurzen Spazierfahrt mit der neu angeschafften E-Rikscha und dem E-Tandem vom St. Anna-Haus wurde der Barfußpark hinter dem Rathaus besichtigt. Das Tretbecken lud bei bestem Wetter zu einer kurzen Abkühlung ein. Zur sportlichen Betätigung stellte der Fußballverein Module der mobilen Fußballbande vor.

Regionsbesuch 2: Vom Rathaus in Ostbevern ging es mit zwei barrierearmen E-Fahrzeugen zum Barfußpark (v.l. Carsten Grawunder, 1. Vorsitzender 8Plus; Karl Piochowiak, Bürgermeister Ostbevern; Johannes Mersmann, St. Anna Ostbevern; Dorothee Feller, Regierungspräsidentin Münster; Birte Krömer, St. Anna Ostbevern) Foto: 8plus-Vital

Zum Ende der Tour ist Regierungspräsidentin Dorothee Feller und den Vertretern der Bezirksregierung Frank Nießen und Verena Lammerding klar: Hier ist einiges bewegt worden, aber die 8Plus-Region hat die Ärmel jetzt erst richtig hochgekrempelt und freut sich auf die Umsetzung weiterer Projektideen.

Noch sind Fördermittel in beiden Förderprogrammen verfügbar. Das Ziel, diese Mittel vollständig in Projekte zu investieren, ist aber in greifbarer Nähe. Dazu können Ideen weiterhin bei Regionalmanagerin Jana Uphoff-Overhues vorgestellt werden.

Startseite