1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Kreisseite-Warendorf
  6. >
  7. Nach Russland-Reise: AfD-Fraktion im NRW-Landtag wirft Blex raus

  8. >

Nach Russland-Reise

AfD-Fraktion im NRW-Landtag wirft Blex raus

Kreis Warendorf

Der Rauswurf ist beschlossene Sache: Dr. Christian Blex muss die AfD-Landtagsfraktion verlassen.

-bk-

Dr. Christian Blex muss die AfD-Landtagsfraktion wegen seiner geplanten Reise in den Donbass verlassen. Foto: Beate Kopmann

Seine politische Zukunft ist ungewiss: Dr. Christian Blex (Wadersloh) ist aus der AfD-Landtagsfraktion ausgeschlossen worden. Grund dafür war seine geplante Reise in den Donbass. Nach massiven Protesten hatte der Landtagsabgeordnete, der sich mit zwei Parteifreunden aus Sachsen-Anhalt auf den Weg in das Kriegsgebiet gemacht hatte, diese Reise zwar abgebrochen. Aber den Parteifreunden der AfD reicht es trotzdem. Sie stellen Blex den Stuhl vor die Tür.

Die Reise war schließlich nicht die erste „heikle Mission“, die der Abgeordnete unternahm. Zuvor war Blex bereits auf die Krim und nach Syrien gereist.

"Schwerwiegender Vertrauensbruch"

„Die Fraktion bewertet das Verhalten von Herrn Dr. Blex als schwerwiegenden Vertrauensbruch und sieht angesichts dieser Tatsachen keine Grundlage mehr für eine weitere Zusammenarbeit“, sagte Fraktions- und Landesparteichef Martin Vincentz. Laut WDR sprachen sich neun Abgeordnete für den Ausschluss aus, zwei hätten dagegen gestimmt.

Blex habe „zu keinem Zeitpunkt gegenüber der Fraktion entgegenkommend formuliert, dass sein Verhalten in der Planung und Durchführung seiner Reise ohne Absprache mit der Fraktion einen Verstoß gegen die Grundwerte der Fraktionsgemeinschaft darstellt“, sagte Vincentz. Tatsächlich habe Blex in einer Stellungnahme seine Position verteidigt und betont, dass er „derartig gelagerte Reisen ohne Kenntnisnahme oder gar Absprache mit der Fraktion durchführen“ könne.

Blex vermutet andere Gründe

Blex selbst war bei der Sitzung in Düsseldorf auch nicht anwesend. Er bezeichnete die gegen ihn erhobenen Vorwürfe als konstruiert. „Fest steht allerdings bereits jetzt, dass meine Person von Anbeginn bestimmte Kreise störte und nur nach einem Anlass gesucht wurde, so zu handeln, wie jetzt geschehen. Ich werde meine gesamte Kraft und Expertise natürlich weiterhin in den Dienst der AfD stellen, schließlich wurde ich auf einen sehr guten Listenplatz gewählt. Als fraktionsloses Mitglied des Landtags habe ich zudem die Möglichkeit Themen aufzugreifen, die bislang aus möglicherweise falsch verstandener Rücksichtnahme eher vernachlässigt wurden“, teilt Blex auf Anfrage mit.

Der Politiker aus Wadersloh ist auch Vorsitzender sowohl der AfD-Kreistagsfraktion in Warendorf als auch der AfD im Kreis Warendorf.

Dass die AfD ihm zu einem späteren Zeitpunkt erneut ein Ticket für den Landtag ausstellen würde, dürfte unwahrscheinlich sein. Ob der Mann dann wieder in seinen alten Beruf zurückkehrt? Blex ist Oberstudienrat und unterrichtet die Fächer Mathe und Physik.

Startseite