1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Kreisseite-warendorf
  6. >
  7. „Das wird ein Leuchtturmprojekt“

  8. >

Ahlener Sportgemeinschaft und Freckenhorster Werkstätten formen inklusives Handballteam

„Das wird ein Leuchtturmprojekt“

Kreis Warendorf

„Handball wird jetzt inklusiv“ – am 1. September wird ein pandemiebedingt verzögertes Projekt an den Start gehen. Dann wird der Trainingsbetrieb im Handballleistungszentrum Ahlen aufgenommen. Viele Talente in der Ahlener Sportgemeinschaft und den Freckenhorster Werkstätten sind bereits bei einer ersten Sichtung ausgemacht worden.

Stehen für inklusiven Handball (v.l.): Henner Lammers (Freckenhorster Werkstätten), Bernhard Recker (ASG), Antonius Freitag (Freckenhorster Werkstätten), Friedrich Reckermann (Rotary), Joachim Fahnemann, Martin Weber und Michael Vorderbrüggen (beide Volksbank). Foto: Dierk Hartleb

Es war ein harter Kampf“, meinte Bernhard Recker im Rückblick. Aber einer, der sich gelohnt hat, wie der Ehrenvorsitzende der Ahlener Sportgemeinschaft (ASG) betont. Am 1. September kann das Projekt „Handball wird inklusiv“ an den Start gehen. Mit coronabedingter Verspätung, wie Henner Lammers, Marketingleiter bei den Freckenhorster Werkstätten beim Pressegespräch anmerkte. Die Behinderteneinrichtung ist der Projektpartner der ASG, der nach Worten von Geschäftsführer Antonius Wolters intern bereits die Weichen für den Aufbau eines Handballteams gestellt hat.

Am 1. September soll der Trainingsbetrieb im Handballleistungszentrum Ahlen aufgenommen werden, kündigte Recker an. Bei einer ersten Sichtung haben die beiden Projektkoordinatoren schon zahlreiche Talente entdeckt. Auch bei „seinen“ Handballern ist Recker auf offene Ohren gestoßen, die ihre Mitwirkung am Aufbau einer inklusiven Mannschaft zugesagt haben.

10 000 Euro fehlten noch

Was fehlte, das waren noch 10 000 Euro. Das ist der Betrag, den die Aktion Mensch als Eigenbetrag der Antragsteller erwartet, nachdem sie für eine Laufzeit von drei Jahren knapp 100 000 Euro für das Projekt zur Verfügung gestellt hat. Umso dankbarer waren Recker und Lammers, dass der Förderverein der Freckenhorster Werkstätten, der Rotary Club Ahlen und die Volksbank einspringen und den ausstehenden Betrag zuschießen. Die Freckenhorster Werkstätten verfügen bereits über Erfahrung mit Sportangeboten, denn es gibt seit geraumer Zeit eine Fußballgemeinschaft. Wolters erklärte, dass man den Mitgliedern des aufzubauenden Handballteams auch in der Woche bereits Gelegenheit zur Vorbereitung geben werde.

„Das wird ein Leuchtturmprojekt“, sagte Lammers voraus und bedauerte, dass es in NRW anders als in Hamburg und Baden-Württemberg noch keine eigene inklusive Handball-Liga gebe. Ein Impuls dazu sollte möglichst aus Ahlen kommen.

Startseite
ANZEIGE