1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Kreisseite-warendorf
  6. >
  7. Fege-Event mit den City-Cleanern

  8. >

Bürger starten Initiative für die Innenstadt

Fege-Event mit den City-Cleanern

Kreis Warendorf

Das Engagement der Neubeckumer Bürger ist groß, und sie sind mit Spaß bei der Sache: Wöchentlich treffen sich die Ehrenamtlichen, um „ihre“ Stadt ein wenig schöner und sauberer zu machen. „Neubeckum ist so viel mehr“, sagt die Initiatorin der „City-Cleaner“.

Von Martin Janzikund

Die „City Cleaner Neubeckum“ treffen sich jede Woche und gehen mit Schwung an die Arbeit. Foto: Martin Janzik

Eigentlich treffen sie sich jeden Montag um 19 Uhr auf dem Neubeckumer Marktplatz, doch an diesem Dienstag ging es darum, der breiten Öffentlichkeit das Engagement und das Interesse an einer sauberen Innenstadt zu zeigen. „Neubeckum ist so viel mehr“, so die Initiatorin Birgit Günnewig, die seit über fünf Wochen mit Freunden und Bekannten ihren Ort mit dem Besen sauber hält. Es sind schon über zehn Personen, die regelmäßig zusammenfinden. Die Freude, etwas gemeinsam zu schaffen, bildet den Zusammenhalt, gerade auch nach dem Fegen, beim gemütlichen Ausklang.

unkompliziert und mit Freude

Sie nennen sich „City Cleaner Neubeckum“ und sind freiwillige Bürger, die unkompliziert und mit großer Freude in der Gemeinschaft jede Woche einen kleinen Teil mit dem Fege-Event aufwerten. Die Aktion bekommt Aufmerksamkeit, so war auch ein TV-Team vor Ort, um einen Fernsehbeitrag aufzuzeichnen. Auch die Judoka des TV05 Neubeckum präsentierten sich am Dienstag auf dem Neubeckumer Marktplatz, um die Aufmerksamkeit allgemein für die Vereinsarbeit sichtbar zu machen und um neue Mitglieder zu interessieren.

Es gibt einfach viel zu viele leerstehende Ladenlokale und auch Wohnhäuser, die gerne wieder neu belebt werden sollten, um das Stadtbild von Neubeckum weiter aufzuwerten. Das war die Botschaft, neue Perspektiven aufzuzeigen. Die Aktion der „City Cleaner Neubeckum“ wächst und das Engagement ist ungebrochen, die weiteren Mitbürger zu sensibilisieren, dass der Müll in die Tonne gehört.

Ein gutes Beispiel, das durchaus tauglich ist, auch an anderen Orten Schule zu machen. Warum nicht einfach mal gemeinsam anpacken – für eine lebenswerte Innenstadt?

Startseite