1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Kreisseite-Warendorf
  6. >
  7. Feuer in Mehrfamilienhaus: Acht Bewohner evakuiert

  8. >

Brandeinsatz in Beckum

Feuer in Mehrfamilienhaus: Acht Bewohner evakuiert

Kreis Warendorf

Das Feuer in einer Küche in einem Mehrfamilienhaus in Beckum brachten die Einsatzkräfte am Sonntagmorgen schnell unter Kontrolle – acht Personen galt es insgesamt aus dem betroffenen Wohnhaus zu evakuieren.

Von Max Lametz

Die Einsatzkräfte mussten in Beckum unter anderem eine gehbehinderte Frau aus einer brennenden Wohnung retten. Foto: Max Lametz

In Beckum kam es am Sonntagmorgen auf der Straße „Am Hirschgraben“ zu einem Wohnungsbrand, bei dem eine Anwohnerin durch den Brandrauch verletzt wurde. Gegen 10 Uhr ging ein Notruf bei der Rettungsleitstelle Warendorf ein. Gemeldet wurde ein Feuer in einer Küche eines Mehrfamilienhauses. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stellte sich heraus, dass sich in dem Gebäude noch Menschen befinden. Dichter Rauch drang bereits aus dem Küchenfenster an der Seite des Wohnhauses. Ein Trupp unter schweren Atemschutz ging daraufhin sofort zur Menschenrettung vor. In der Brandwohnung befand sich eine gehbehinderte Frau, welche aus eigener Kraft ihre Wohnung nicht verlassen konnte. Die Feuerwehr rettete diese anschließend über eine Terrasse im Erdgeschoss, und übergab die Dame an den Rettungsdienst. Sieben weitere Bewohner wurden durch die Feuerwehr aus dem Wohnhaus evakuiert. Mit einem C-Strahlrohr wurde das Feuer in der Küche schnell unter Kontrolle gebracht. Anschließend konnte die Feuerwehr die betroffene Wohnung mit einem Hochleistungslüfter lüften, und die Wohnung rauchfrei auf weitere Glutnester untersuchen, hierbei kam eine Wärmebildkamera zum Einsatz. Die Feuerwehr Beckum war unter der Führung von Jürgen Wrobbel mit 28 Einsatzkräften, und acht Fahrzeugen vor Ort.

Rettungsdienst aus Beckum am Einsatzort mit sechs Kräften

Der Rettungsdienst aus Beckum war mit sechs Kräften an der Einsatzstelle. Die ältere Dame aus der Brandwohnung wurde mit einer Rauchgasvergiftung in ein nah liegendes Krankenhaus transportiert. An der Einsatzstelle wurde ein Hygieneplatz eingerichtet, für den Trupp, der in der Brandwohnung das Feuer löschte. Durch giftige Gase und Brandrauch wird bei einem Brandeinsatz die komplette Kleidung und die Geräte der Einsatzkräfte kontaminiert. Hier werden diese gesondert vom Körper entfernt und unter strikter Einhaltung eines festen Ablaufs in Säcke Luftdicht verpackt. Die Kameraden vor Ort ziehen dann neue Bekleidung an, somit wird ein Kontakt mit der Kontaminierten Bekleidung verhindert.

Startseite
ANZEIGE