1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Kreisseite-Warendorf
  6. >
  7. Haushaltslage des Kreises deutlich besser als erwartet

  8. >

Kalkulierte Defizit um fünf Millionen gesunken

Haushaltslage des Kreises deutlich besser als erwartet

Kreis Warendorf

Die Haushaltslage des Kreises ist besser als kalkuliert. Das liegt an unerwartet hohen Erstattungen von Bund und Land.

Das eingeplante Defizit des Kreishaushaltes für das Jahr 2021 schmolz von gut elf Millionen auf 6,2 Millionen Euro. Grund dafür sind unerwartet hohe Erstattungen von Land und Bund. Foto: dpa

Der vorläufige Jahresabschluss des Kreises für das Jahr 2021 fällt besser aus als erwartet. Darüber informierte Kreiskämmerer Dr. Stefan Funke in der Sitzung des Finanzausschusses. Nachdem der Kreis ursprünglich von einem Fehlbetrag von 11,1 Millionen Euro ausgegangen war, beträgt das Defizit nun voraussichtlich noch 6,2 Millionen Euro.

Grund sind unerwartet hohe Erstattungen von Land und Bund, die unter anderem für Förderprogramme und Leistungen des Gesundheitsamtes (zum Beispiel Impf- und Testzentrum) in den Kreis geflossen sind. „Obwohl wir immer noch Eigenkapital abbauen, ist das eine gute Nachricht“, so der Kämmerer.

Aufgrund der besseren Ausgangslage können nun unerwartete Ausgaben abgefedert werden: Durch rechtliche Änderungen erhalten aus der Ukraine Geflüchtete ab Mittwoch (1. Juni) Leistungen vom Jobcenter des Kreises (Hartz IV). Dies führt allein für den Kreis Warendorf zu Mehrkosten von 2,5 Millionen Euro. Zudem fallen rund 400 000 Euro an, die nicht eingeplant waren. Dieser Betrag dient dazu, um das Nachholen von Klassenfahrten und Ausflügen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket zu finanzieren. Auch die gestiegenen Energie- und Baukosten belasten den Kreishaushalt zusätzlich. So sind im Jobcenter weitere Mehrausgaben von rund 1,4 Millionen Euro für die Kosten der Unterkunft und Heizung absehbar.

Erfreulich ist die Entwicklung des Schuldenstandes des Kreises. Im vergangenen Jahr konnte dieser um knapp 1,5 Millionen Euro abgebaut werden. So weist die Kreisbilanz zum 31. Dezember 2021 einen Bestand an Investitionskrediten in Höhe von 4,6 Millionen Euro aus. Im laufenden Jahr wird sich dieser Betrag um weitere Tilgungen in Höhe von 390 000 Euro reduzieren. Damit wird der Kreishaushalt durch sinkende Zinsaufwendungen entlastet.

Das 9-Euro-Ticket im ÖPNV entlastet den Kreishaushalt um rund 240 000 Euro. Dieser Betrag wird in den nächsten drei Monaten bei der Beförderung von Schülern der Berufskollegs und Förderschulen des Kreises eingespart.

Startseite
ANZEIGE