1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Kreisseite-warendorf
  6. >
  7. Hoffen auf ein neues „Normal“

  8. >

Kirchliche Statistik

Hoffen auf ein neues „Normal“

Kreis Warendorf

Bischof Dr. Felix Genn möchte die Zahlen, die für das Jahr 2020 weniger Kirchenaustritte als im Vorjahr aufweisen, nicht schönreden. Er sieht die Pandemie als ausschlaggebenden Faktor für die jüngsten Ergebnisse der Kirchenstatistik.

Die jüngsten Zahlen zu den Kirchenaustritten möchte Bischof Dr. Felix Genn nicht schönreden. Foto: Bischöfliche Pressestelle

Die Zahl der Kirchenaustritte ist im Kreisdekanat Warendorf im Jahr 2020 im Vergleich zum Vorjahr gesunken: 1240 Katholiken erklärten ihren Austritt, das waren 398 weniger als im Vorjahr. Es ist aber dennoch die zweithöchste Zahl an Austritten, die bisher in einem Jahr festgestellt wurde. Das geht aus den regionalen Zahlen der kirchlichen Statistik hervor, die das Bistum Münster veröffentlicht hat.

24 Personen, die sie früher einmal verlassen hatten, traten im Kreisdekanat Warendorf im vergangenen Jahr wieder in die katholische Kirche ein, hinzu kamen sechs Eintritte aus anderen christlichen Konfessionen. Durch die Taufe in die Kirche aufgenommen wurden 2020 im Kreisdekanat 958 Menschen, 484 weniger als 2019. Die Katholikenzahl lag Ende des vergangenen Jahres bei 187 659 (2019: 191 003). Einen deutlichen Rückgang gab es im vergangenen Jahr auch bei den Menschen, die sonntags an der Messe teilnehmen. 2020 waren es 9651 und damit 5756 weniger als im Vorjahr. Aufgrund der Corona-Pandemie war die persönliche Teilnahme an Gottesdiensten lange nur sehr beschränkt bis gar nicht möglich. Viele der 22 Pfarreien im Kreisdekanat boten den Menschen während der Corona-Pandemie aber Gottesdienst-Übertragungen ins Internet oder in Soziale Netzwerke an, die nicht in die Statistik einfließen. Massive Rückgänge gab es aufgrund der Einschränkungen durch die Pandemie auch bei Erstkommunionen (2020: 1068; 2019: 1548), Firmungen (2020: 983; 2019: 1471) und kirchlichen Trauungen (2020: 102; 2019: 326). In etwa gleich geblieben ist die Zahl der Bestattungen (2020: 2232; 2019: 2277).

Rückgang in vergangenen Jahren

Der Bischof von Münster, Dr. Felix Genn, erklärt zu den Zahlen: „Einen gewissen Rückgang hatten wir in den vergangenen Jahren immer zu verzeichnen. Die Zahlen des Jahres 2020 sind aber massiv von der Corona-Pandemiebeeinflusst. Umgekehrt dürfen wir uns die Tatsache, dass 2020 weniger Menschen aus der Kirche ausgetreten sind, nicht schönreden. Die Amtsgerichte waren zeitweise geschlossen, und viele Menschen hatten zudem sicher andere Sorgen. Dieses Jahr holt uns die Wirklichkeit mit, soweit wir das im Moment wissen, deutlich höheren Austrittszahlen wieder ein.“

Einen Rückgang zum Zustand vor der Pandemie, wünscht sich der Bischof nicht: „Denn es ist doch nicht normal, dass wir unseren Planeten für die kommenden Generationen unbewohnbar machen! Es ist nicht normal, dass wir in den reichen Ländern auf Kosten der Armen leben! Und es ist nicht normal,dass wir uns in der Kirche viel mehr um uns selbst drehen als für die Menschen da sind.“ Gesellschaft und Kirche bräuchten nach der Pandemie ein neues „Normal“.

Zahlen für das Jahr 2020

Startseite
ANZEIGE