1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Kreisseite-warendorf
  6. >
  7. „Moderna mindestens gleichwertig“

  8. >

Gesundheitsamtsleiterin zu Lieferengpässe bei Biontech

„Moderna mindestens gleichwertig“

Kreis Warendorf

Biontech wird rationiert. Stattdessen soll verstärkt der Impfstoff von Moderna zum Einsatz kommen. Warum das sogar von Vorteil sein kann, erklärt die Leiterin des Kreisgesundheitsamtes, Dr. Anna Arizzi Rusche, im Interview.

Gesundheitsamtsleiterin Dr. Anna Arizzi Rusche hat eine hohe Meinung vom Impfstoff von Moderna.“ Foto: Kreis Warendorf

Dass der beliebte Impfstoff von Biontech knapp wird, ärgert viele Bürger. Im Interview erläutert die Leiterin des Kreisgesundheitsamtes Dr. Anna Arizzi Rusche, warum der Impfstoff von Moderna keineswegs eine Notlösung ist.

Bundesgesundheitsminister Spahn hat angekündigt, dass es zu Lieferengpässen beim Impfstoff von Biontech kommen kann. Nun soll mehr Impfstoff von Moderna zur Verfügung stehen. Wie schätzen Sie die Wirksamkeit und die Verträglichkeit der beiden Vakzine ein?

Arizzi Rusche: Im Hinblick auf Wirksamkeit und Verträglichkeit sind beide Impfstoffe absolut gleichwertig. Sie basieren auf der mRNA-Technologie und zeigen eine Wirksamkeit von 90 bis 95 Prozent – das ist für Impfstoffe ein extrem guter Wert. Auch leichte Impfreaktionen sind bei beiden Vakzinen nur selten. Der Impfstoff von Moderna ruft sogar nach aktuellem Wissensstand eine leicht erhöhte Antikörper-Bildung hervor. Zudem bietet er nachweislich einen besseren Schutz vor der Delta-Variante des Coronavirus, die aktuell am meisten vorkommt. Der Impfstoff von Moderna ist sowohl für Erst- und Zweit, als auch für Auffrischungsimpfungen geeignet.

Spielt es für die Auffrischungsimpfung eine Rolle, welchen Impfstoff man zuvor bekommen hat?

Arizzi Rusche: Nein, unabhängig davon, ob man bei der Erst- und Zweitimpfung Astrazeneca, Biontech oder Johnson & Johnson erhalten hat, kann man für die Auffrischungsimpfung sowohl Biontech als auch Moderna einsetzen. Es ist sogar nachgewiesen, dass eine Kreuzimpfung mit verschiedenen Impfstoffen eine längere Immunreaktion bewirkt und der Schutz länger hält.

Wie schätzen sie die Wirksamkeit von Auffrischungsimpfungen allgemein ein?

Arizzi Rusche: Als sehr effektiv. Man hat beobachtet, dass das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf nach einer Auffrischungsimpfung um etwa das Zehnfache reduziert wird. Daher spricht man auch von „Booster-Impfung“, weil die Impfwirkung verstärkt wird.

Gibt es dennoch Einschränkungen für den Moderna-Impfstoff?

Dr. Arizzi Rusche: Die einzige Einschränkung ist, dass er für Personen unter 30 Jahren und für Schwangere von der STIKO nicht empfohlen wird. Für alle anderen Personengruppen ist der Impfstoff von Moderna mindestens genauso gut wie der von Biontech.

Was ist, wenn ich als über 30-Jähriger unbedingt Bion­tech haben möchte?

Dr. Arizzi Rusche: Arztpraxen und Impfstellen werden in den kommenden Wochen vorwiegend Moderna erhalten. Daher kann ich alle Bürger nur bitten: Haben Sie Verständnis dafür, wenn unter diesen Umständen eine freie Wahl des Impfstoffs nicht mehr möglich sein wird. Vermeiden Sie möglichst Anrufe in den Praxen, die aktuell stark belastet sind, um zu fragen, ob dort Biontech verimpft wird. Der Impfstoff wird nun vorrangig für Unter-30-Jährige und Schwangere vorbehalten. Ich habe selbst in wenigen Wochen einen Termin für eine Auffrischungsimpfung. Noch weiß ich nicht, welchen Impfstoff ich bekommen werde. Höchstwahrscheinlich wird es Moderna sein und ich werde ihn ohne Bedenken nehmen.

Startseite
ANZEIGE