Preisträgerkonzert „Jugend musiziert“

Roter Teppich für den Nachwuchs

Kreis Warendorf

Alle Jungen und Mädchen können stolz auf ihre Leistungen sein, unterstrich Landrat Gericke beim Konzert der Preisträger. Sein Dank galt aber auch den Familien für die Unterstützung der jungen Musiker.

Dierk Hartleb

Den jüngsten Musikerinnen und Musiker gratulierten auch Theresia Gerwink (Stadt Beckum), Monika Walter-Kaiser (Stadt Warendorf), Landrat Dr. Olav Gericke, Dr. Alexander Berger (Stadt Ahlen) und Holger Blüder (Schule für Musik). Foto: Dierk Hartleb

Der rote Teppich wurde nicht ausgerollt. Verdient hätten es alle jungen Musikerinnen und Musiker gehabt, die am Sonntagmorgen in der Aula des Städtischen Gymnasiums beim Preisträgerkonzert auftraten. Sie hatten erfolgreich am Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ teilgenommen und 16 der Mädchen und Jungen waren sogar mit einem 1. Preis zurückgekehrt.

„Ich danke allen Eltern, Großeltern und Geschwistern“, sagte Gericke. Die spielen nach seiner Überzeugung eine wichtige Rolle bei der Ausbildung des musikalischen Nachwuchses. Die Kinder könnten zudem stolz auf ihre Leistung zu sein.

Eigentlich hätten es 45 Preisträgerinnen und Preisträger sein sollen, die Holger Blüder gemeinsam mit dem Landrat und dem Ahlener Bürgermeister Dr. Alexander Berger ehren wollte. Doch etliche hatten sich kurzfristig abgemeldet, so dass der Leiter der Schule für Musik des Kreises Warendorf das Programm umstellen musste. Dadurch rückte Lenhard Straub mit seiner schwungvollen Sonatine des sowjetischen Komponisten Aram Chatschaturjan an den Anfang.

Palina Schmidt eröffnete das Programm für die Jüngsten mit einer Sonatine des Italieners Muzio Clementi. Unüberhörbar der Akzent, den Josuha Klein anschließend mit seinem Lehrer Klaus Gunnemann an der Seite am Schlagzeug mit einem Solo setzte. Das Kontrabassduo mit Felix Caspar Moll und Noah Finking intonierte eine Sonate von Joseph de Boismortier, ehe das Blockflötentrio aus Ida Kugler, Julia Butsch und Lucie Steffen mit „The great Pumpkin“ der zeitgenössischen Komponistin Irmhild Beutler einen weiteren Höhepunkt setzte.

Die Preisträger von „Jugend musiziert“

Eine reife Vorstellung lieferten Linell Hammermeister mit einer Arie von Giachino Rossini und Benjamin Fischer mit der Suite „Au bord d´une Source“ von Franz Liszt. Das Violinduo Svenja Winterstein und Ronja Dresen beendete das Programm mit einem temperamentvollen Allegretto von Charles-Auguste de Beriot, das mit großen Beifall belohnt wurde.

Startseite