1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Kreisseite-warendorf
  6. >
  7. Tierärztlicher Notdienst auch in der Woche

  8. >

18 Veterinäre ersetzen Service der Ahlener Klinik

Tierärztlicher Notdienst auch in der Woche

Kreis Warendorf

Die Tierklinik Ahlen hatte ihre Notdienste eingestellt. Jetzt springen 18 Tierärzte im Kreis Warendorf ein und schultern die Notfallversorgung für Kleintiere selbst.

-bk-

Stellen den neuen Kleintiernotdienst vor (v.l.): Dr. Eva Rash (Warendorf), Saskia Schmittz (Beelen), Jan-Bernd Lammers (Kreisstellenleiter Warendorf) und Dr. Maria Halbuer-Kobrink (Oelde). Foto: Beate Kopmann

Die Zahl der Haustiere hat sich durch Corona verdoppelt, die Zahl der Tierärzte blieb jedoch gleich. Weil es außerdem in der Branche an Nachwuchs fehlt, war die Tierklinik Ahlen personell überlastet. Sie gab deswegen ihren Klinikstatus im Oktober zurück und bietet seitdem keine Notdienste mehr an. Das soll mindestens bis Ende Januar so gelten.

Zentrale Notfallnummer

Damit Hunde, Katzen und andere Kleintiere dennoch medizinisch gut versorgt sind, haben sich nun 18 Tierärzte im Kreis Warendorf zusammengeschlossen und schultern den Notdienst selbst. Sie decken die Notfallversorgung an allen Wochenenden und Feiertagen aber zusätzlich auch unter der Woche von 18 bis 22 Uhr ab. Tierbesitzer können somit die Notfallnummer

 0 90 01 / 90 90 96 wählen. Sie werden dann automatisch mit der diensthabenden Praxis verbunden – der Service ist kostenpflichtig (2,99 Euro pro Minute). Die Tierärzte wollen so verhindern, dass Tierbesitzer den Service nutzen, wenn kein echter Notfall vorliegt.

Auch Tiere brauchen einen Hausarzt

„Wir Tierärzte arbeiten alle mindestens 60 Stunden in der Woche“, erläutert Dr. Eva Rash aus Warendorf – Büroarbeit nicht eingerechnet. Gemeinsam mit ihren Kollegen weist Rash darauf hin, dass alle Tierärzte derzeit am Limit arbeiten würden. Nicht selten würde das nicht nur kaum honoriert. Insbesondere in den sozialen Medien würden die Ärzte auch noch mit Shitstorms bestraft, wenn etwa Tierbesitzer sich über Wartezeiten oder Kosten ärgern.

Hilfreich für die Veterinäre sei, wenn jeder Besitzer auch einen Hausarzt für sein Tier hätte. Dann wären Daten im Notfall schnell verfügbar, und die Ärzte müssten bei der Diagnostik nicht bei null anfangen.

Die 18 Tierärzte, die den Notdienst neu organisieren, hoffen, dass ab Februar auch die Tierklinik Ahlen wieder mit dabei ist. Ganz sicher ist das aber nicht.

Startseite
ANZEIGE