1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Kreisseite-warendorf
  6. >
  7. Urlaubsgefühl auf dem Teller

  8. >

Tapas-Menü und virtuelle Weinproben

Urlaubsgefühl auf dem Teller

Warendorf

Die „Kulinarischen Schlendertouren“ durch Warendorfs Altstadt musste Gerhard Leve Corona-bedingt absagen. Aber der Inhaber des Vier-Sterne-Hotels „Im Engel“ in Warendorf gibt sich nicht geschlagen. Er bietet jetzt eben neue Konzepte an.

Beate Kopmann

Ute und Gerhard Leve Foto: Beate Kopmann

„In diesem Sommer fahren viele Menschen nicht in den Urlaub. Wir bringen ihnen stattdessen das Urlaubsgefühl auf den Teller“, sagt Leve. So gebe es ein „Mediterranes-Tapas-Menü“, das aus Grundprodukten der iberischen Halbinsel zubereitet werde.

Egal, ob zu Carpaccio vom Serranoschinken oder Lammkotelett an Kurkumasauce – den passenden Wein (oft von Mallorca) gibt es natürlich dazu. „Bei gutem Wetter ist unsere Terrasse immer gut ausgelastet“, erzählt Leve. Um Platz für mehr Gäste zu schaffen, startet der Gastronom ein weiteres Projekt. „An den Wochenenden bis Ende August bieten wir einen zusätzlichen Wein- und Biergarten mit kleinen Speisen an.“

Dass der „Engel“, der für gehobene Küche bekannt ist, mehrgleisig fährt, zeigt sich ferner im Außer-Haus-Verkauf. „Wir bieten jetzt auch das ,Steak to go‘ an“, berichtet Leve. Anspruchsvolle Gerichte als To-go-Produkte im Sortiment zu haben, stellt hohe Anforderungen an die Küche. „Das Essen muss schließlich heiß und gut angerichtet sein.“ Aber es geht: Die Standard-Karte ist auch als „Take away“ zu haben – abzuholen mittags von 11.30 bis 14 Uhr im Bistro „Engelchen“ und abends von 17.30 bis 21.30 Uhr im „Engel“.

Weinprobe per Zoom-Konferenz

Beim Weingeschäft nutzt Leve neuerdings Videokonferenzen. „Die virtuellen Weinproben sind ein echter Knüller.“ Dabei können sich die Kunden durch kurze Videos im Vorfeld über verschiedene Weine informieren, um schließlich ein bestimmtes „Weinpaket“ zu kaufen. „Und dann kann man zu Hause mit Freunden auf dem Sofa sitzen und per Zoom-Konferenz an einer Weinprobe teilnehmen. Das klappt prima.“ Das technische Verfahren sei im Übrigen einfach, unterstreicht Leve. Die Teilnehmer müssten nur auf einen Link klicken.

Während der Weinprobe stellt Leve den Teilnehmern dann die verschiedenen Weine vor. Er selbst hat eine Vorliebe für mallorquinische und deutsche Weine. „Insbesondere beim Weißwein müssen wir nicht auf das Ausland schielen“, unterstreicht der Gastronom. „Der deutsche Wein deckt außerdem alle Rebsorten ab.“

Trotz der vielen neuen Ideen: Im „Engel“ würde man sich über mehr Gäste freuen. „Die Fahrrad-Touristen machen noch immer einen großen Bogen um Warendorf“, sagt Leve. „Vor allem der zweite Lockdown hat uns richtig wehgetan.“

Inzwischen habe er aber deutlich mehr Gäste aus Gütersloh und Rheda. „Die trauen sich jetzt wieder nach Warendorf – aber wahrscheinlich noch nicht nach Münster.“

Startseite