1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Kreisseite-warendorf
  6. >
  7. Ursula Puke führt Seniorenunion

  8. >

Langjähriger Vorsitzender Karl-Heinz Greiwe kandidiert nicht wieder

Ursula Puke führt Seniorenunion

Kreis Warendorf

Wechsel bei der Seniorenunion im Kreis: Ursula Puke aus Sendenhorst ist neue Kreisvorsitzende, sie löst Kar-Heinz Greiwe aus Telgte ab, der nicht wieder kandidierte.

Von Karina Linnemann

Der neue Vorstand: Peter Schmies, der ehemalige Vorsitzende Karl-Heinz Greiwe, die neue Vorsitzende Ursula Puke, Josef Waldmann und Margret Schlöpker. Es fehlen Mathilde Breuer und Joachim Fomm Foto: Karina Linnemann

Viele Mitglieder der Seniorenunion des Kreises Warendorf versammelten sich am Samstagnachmittag im Warendorfer Hotel „Im Engel“, um einen neuen Vorstand zu wählen. Die Tagesordnung versprach aber noch weitere spannende Momente: NRW-Minister Karl-Josef Laumann war als Hauptredner angekündigt.

Vorsitzender Karl-Heinz Greiwe eröffnete die Mitgliederversammlung mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Denn obwohl er von der großen Resonanz der zur Versammlung erschienen Mitglieder, der Unterstützung durch heimische Abgeordnete wie Reinhold Sendker, Henning Rehbaum und Daniel Hagemeier und nicht zuletzt durch das Erscheinen von Karl-Josef Laumann viel Freude verspürte, musste er selbst einen Schlussstrich ziehen. „Aus gesundheitlichen Gründen, werde ich nicht wieder um das Amt des Vorsitzenden kandidieren“, sagte Greiwe wehmütig.

Bevor der Vorstand zur Wahl eines neues Vorsitzenden, überging, übernahm Karl-Josef Laumann, Landesminister für Arbeit, Gesundheit und Soziales, das Mikrofon. Er berichtete unter anderem über die Maßnahmen und Hintergründe zur Bewältigung der Corona-Pandemie. „Die Pandemie war eine regelrechte Naturkatastrophe. Sie hat uns alle herausgefordert“, so der NRW-Minister. Er forderte im Zusammenhang mit Arzneimitteln, in Europa Produktionskapazitäten aufzubauen, die die EU unabhängig von Lieferungen aus anderen Teilen der Welt macht. Zu Beginn der Pandemie habe er Schutzmasken für 9,90 Euro das Stück gekauft, erzählt Laumann und fügte hinzu: „Und ich würde das unter den selben Umständen wieder tun. Wir hatten nichts anderes, um die Leute zu schützen.“

Eine große gesellschaftliche Aufgabe sei, so der Minister, die Hochbetagten vor Einsamkeit zu schützen. Denn: „Das Schlimmste am Ende des Tages ist die Einsamkeit.“ Dies zu verhindern, sei aber nur möglich, wenn künftig mehr Personal aus dem Ausland rekrutiert werde.

Weitere Themen, die der Minister in seiner Rede behandelte, waren etwa der Klimaschutz und die anstehende Bundestagswahl. Den Worten Laumanns schloss sich der Landtagsabgeordnete Henning Rehbaum, CDU-Bundestagskandidat im Kreis Warendorf, an und lobte den Einsatz der Mitglieder für die Partei.

Schließlich übernahm Reinhold Sendker, Noch-Mitglied im Bundestag, als Wahlleiter den nächsten Tagesordnungspunkt: die Wahl des neuen Vorstands. Nicht aber, ohne sich bei dem scheidenden Vorsitzenden zu bedanken. „Du hast tolle Arbeit geleistet. Wir sind stolz auf dich“, sagte er zu Karl-Heinz Greiwe. Außerdem sprach er dem stellvertretenden Vorsitzenden Hermann Rotthowe seinen Dank aus. Auch dieser trat nicht wieder zur Wahl an.

Mit 99 Prozent der Stimmen wurde die ehemalige Stellvertreterin Greiwes, Ursula Puke (Sendenhorst), zur neuen Vorsitzenden der Seniorenunion gewählt. Ihre Stellvertreter sind Joachim Fomm und Josef Waldmann. Mathilde Breuer wurde zur Schriftführerin gewählt, Margret Schlöpker als ihre Stellvertreterin. Neuer und alter Schatzmeister ist Peter Schmies.

Letzterer erinnerte zum Ende der Veranstaltung an die gemeinsamen Busreisen im Jahr 2019 – unter anderem nach Frankreich und England. Die geplanten Reisen für das Jahr 2020 hätten wegen Corona abgesagt werden müssen, sollen aber 2022 wieder stattfinden.

Startseite