1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ostbevern
  6. >
  7. 26 Grad kaum noch erreichbar

  8. >

Hallenbad öffnet am 6. September

26 Grad kaum noch erreichbar

Ostbevern

Am Wochenende endet die Freibadsaison in der Bevergemeinde. Die Nächste sind inzwischen einfach zu kalt, um die Wassertemperatur von 26 Grad zu halten. Ab dem 6. September können Wasserratten dann wieder in der Halle des Bades abtauchen.

Von Daniela Allendorf

Die Nächte sind einfach zu kalt. Immer wieder prüft Badleiter Udo Kirsch die Wassertemperatur. Aber besonders in den Morgenstunden werden die gewünschten 26 Grad nicht mehr erreicht. Foto: Gemeinde Ostbevern

Waren auch die Nächte bis vor Kurzem noch sommerlich warm, so hat es sich in den letzten Nächten doch merklich abgekühlt. Und das macht sich auch in der Wassertemperatur im Außenbecken des Beverbades mehr und mehr bemerkbar. Immer wieder überprüft Badleiter Udo Kirsch die Wassertemperatur, die eigentlich bei 26 Grad liegen soll. Diese Marke wird allerdings besonders frühmorgens, wenn die ersten Frühschwimmer oder die Schulen ins Bad kommen, längst nicht mehr erreicht. Auch wenn sich das Wasser im Tagesverlauf wieder erwärmt, so funktioniert das über die Absorberanlage auf dem Dach des Beverbades nur solange auch die Sonne scheint.

„Mit Blick auf die Wetteraussichten und weil Schwimmen nun mal nur Spaß macht, wenn man nicht friert, hat sich die Geschäftsführung der Bäder- und Beteiligungsgesellschaft dazu entschieden, die Freibadsaison im Beverbad zu beenden“, teilen die Verantwortlichen mit. „Freibad und Hallenbad parallel betriebsbereit und offen zu halten, ist in dieser energiekritischen Zeit keine Option“, erklärt Pressesprecherin Ulrike Jasper weiter dazu.

Letzte Chance am Wochenende

Alle Wasserratten die in diesem Spätsommer noch einmal ihre Bahnen unter freiem Himmel ziehen wollen, der hat nur noch an diesen Wochenende dazu Gelegenheit. Denn am morgigen Sonntagabend (4. September) schließt der Außenbereich. Ab Dienstag (6. September) öffnet dann das Hallenbad wieder seine Türen.

Ulrike Jasper, Pressesprecherin

Mit dem Ende der Freibadsaison werfen die Verantwortlichen auch immer einen Blick auf die Besucherzahlen. Und die waren im Vergleich zu den vergangen zwei coronageprägten Jahren gar nicht so schlecht. So dass Christoph Busch-Lütke Westhues, Geschäftsführer der Ostbeverner Bäder- und Beteiligungsgesellschaft, und sein Bad-Team auf eine positivere Freibadsaison zurückschauen können.

Dazu hat nicht nur der Wegfall der coronabedingten Einschränkungen geführt, sondern auch das anhaltende Sommerwetter mit unzähligen Sonnenstunden. Insgesamt kamen seit dem Start in die Freibadsaison am 1. Juni bis Ende August rund 17 500 Besucher ins Freibad. Damit kamen rund 8500 Badegäste mehr als in 2021, und es konnte somit eine Steigerung um fast 100 Prozent erreicht werden. Als besucherstärkster Tag wurde der 19. Juli notiert, an diesem Tag zeigte das Thermometer fast 40 Grad. An diesem Tag besuchten 633 Badegäste das Freibad.

Niveau der Vorjahre noch nicht wieder erreicht

Doch auch wenn die Zahlen in diesem Sommer deutlich besser ausfielen, so kommen sie noch nicht ganz an das Niveau der Jahre vor der Corona-Pandemie heran. „Über die Gründe dafür lässt sich aber nur spekulieren“, sagt Ulrike Jasper und fügt hinzu: „Sicher aber ist, am Wetter kann es in diesem Jahr nicht gelegen haben.“

Startseite
ANZEIGE