1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ostbevern
  6. >
  7. Apotheker bittet um Geduld

  8. >

Kostenlose Abgabe von FFP 2-Masken

Apotheker bittet um Geduld

Ostbevern

Mit einem Ansturm auf die kostenlosen FFP 2-Masken für bestimmte Personengruppen rechnen ab Dienstag die Apotheker im Kreis Warendorf.

A. Große Hüttmann

Matthias Bröker hat für die Gratisausgabe-Aktion zahlreiche FFP 2-Masken auf Lager, bittet aber trotzdem um Geduld. Foto: Große Hüttmann

Matthias Bröker ist für den Ansturm gerüstet, bittet aber trotzdem um Geduld. Denn zwar sind ab Dienstag in den Apotheken die kostenlosen FFP 2-Masken für bestimmte Personengruppen erhältlich, aber der Sprecher der Apotheker im Kreis Warendorf bittet die Kunden, nicht unbedingt gleich am ersten Tag zu kommen. „Bis Ende Dezember besteht die Möglichkeit, die Gratismasken zu bekommen. Von daher ist noch genug Zeit, das Ganze entspannt anzugehen“, sagt der Fachmann.

Entspannt angehen konnten er und seine Kollegen das Thema indes nicht. Denn die Ankündigung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sorgte bei vielen Patienten für Fragen, das Telefon stand in den vergangenen Tagen kaum noch still. Zudem herrschte bis fast zuletzt bei Bröker und seinen Berufskollegen Ungewissheit über die konkreten Rahmenbedingungen und etwa die Frage der Finanzierung des Programms.

Berechtigte Personengruppen

Jeweils drei Gratismasken gibt es für folgende Personengruppen:

  • nach Vollendung des 60. Lebensjahres
  • chronisch obstruktive Lungenerkrankung oder Asthma bronchiale
  • chronische Herzinsuffizienz
  • chronische Niereninsuffizienz
  • zerebrovaskuläre Erkrankung, insbesondere Schlaganfall
  • Diabetes mellitus, aber nur Typ 2
  • aktive, fortschreitende oder metastasierte Krebserkrankungen oder stattfindende oder bevorstehende Therapie, welche die Immunabwehr beeinträchtigen kann
  • stattgefundene Organ- oder Stammzellentransplantation
  • Risikoschwangerschaft

Masken-Verteilung als logistische Herausforderung

Matthias Bröker beispielsweise ging in Vorleistung und kaufte bei seinem Zulieferer Tausende Masken, um gerüstet zu sein. „Bei rund 3000 Personen über 60 Jahre alleine in Ostbevern, die alle einen theoretischen Anspruch haben, ist das Ganze zudem eine logistische Herausforderung“, sagt der Apotheker.

Am Montag beispielsweise waren einige seiner Mitarbeiterinnen längere Zeit alleine damit beschäftigt, die FFP 2-Masken aus größeren Verpackungseinheiten in Dreier-Sets umzupacken, damit die Verteilung schneller erfolgen kann.

Matthias Bröker

Zudem hat beispielsweise Matthias Bröker einen Zettel entwickelt, den die Abholer ausfüllen und unterschreiben müssen. „Wir wollen so für beide Seiten für Sicherheit sorgen“, sagt er.

Appell an die Ehrlichkeit

Generell empfiehlt der Sprecher der Apotheker im Kreis Warendorf Personen, die einen Anspruch auf solche kostenlosen Masken haben, diese nach Möglichkeit bei der Apotheke abzuholen, bei der sie bereits Kunde und bekannt sind. „Das erleichtert für beide Seiten vieles“, sagt er. Zudem appelliert er an die Ehrlichkeit der Bürger, die Gratisaktion nicht auszunutzen. Bezüglich möglicher Wartezeiten bittet er um Verständnis. „Kranke mit einem Rezept für Medikamente werden Vorrang haben“, sagt er.

Im kommenden Jahr soll es nach Angaben des Ministeriums weitere Masken für die betreffenden Personenkreise geben. Dafür sollen nach derzeitigem Planungsstand fälschungssichere Coupons verteilt werden. Diese können dann wiederum in Apotheken eingelöst werden.

Startseite
ANZEIGE